Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Restaurierung Trompetenhüsli Frauenfeld
Weiterbauen und wiederverwenden
 
Kaum jemand hätte gedacht, dass das seit Jahrzehnten leerstehende, völlig heruntergekommene Trompetenhüsli am Stadtrand von Frauenfeld überhaupt noch eine Zukunft hat. Umso überraschender, dass dieses heute ein architektonisches und handwerkliches Kleinod in der Zeit darstellt. Idealismus und Sachverstand seines jetzigen Besitzers für den städtebaulichen Wert des historischen Bestands waren seine Rettung.

Es war noch eine andere Zeit, als in der Holdervorstadt vor dem dritten Stadttor von Frauenfeld alles gemächlicher lief. Als noch zahlreiche Handwerksbetriebe und Gaststätten in der südlichen Vorstadt an der Thundorferstrasse ihre Heimat hatten. Als der südliche Hauptzugang zur Stadt noch nicht über die neue St. Gallerstrasse geführt wurde. Bevor es in der Vorstadt ruhig wurde und diese ihre Bedeutung zusehends verlor …

Städtebaulich wichtige Häuserzeile
Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die drei Liegenschaften an der Thundorferstrasse 14/16/18 in der Frauenfelder Holdervorstadt umfassend um- und angebaut. Das Ensemble prägt noch immer den Strassenzug. Die in Massiv- und Riegelbau erstellten Häuser mit den schlicht gegliederten Fassaden haben ein ziegelgedecktes Satteldach. Prägend ist die zeilenbildende Anordnung als Abschluss des einfassenden Engelplatzes. In ihrer Erscheinung sind die drei baulich unterschiedlich konzipierten Gebäude in den letzten 50 Jahren kaum verändert worden. So hat auch das Haus Thundorfertrasse 18 in den letzten 100 Jahren keine grossen Veränderungen erfahren – bis auf einige Verkleidungen und sanfte Renovierungen. […] 
 
» mehr
 
Text COVISS
Bild Gabriel Müller




Verkehrshaus