Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Eröffnung Novartis Pavillon in Basel
Kunst trifft auf Wissenschaft
 
In Basel wurde der von AMDL CIRCLE und Michele De Lucchi entworfene Novartis Pavillon eröffnet. Das neue Ausstellungs-, Begegnungs- und Veranstaltungszentrum befindet sich auf dem Novartis Campus. Es ist das erste öffentlich zugängliche Gebäude auf dem Gelände, das einen Dialog über Life Sciences fördern und zu einem Ort werden soll, der die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Gesundheitswesens darstellt.

Das in Mailand ansässige Büro wurde nach einem internationalen Designwettbewerb, der 2017 von Novartis unter der kreativen Leitung von Vittorio Lampugnani ausgeschrieben wurde, mit der Gestaltung des neuen Gebäudes beauftragt. Der Novartis Pavillon ist die neueste Ergänzung des Novartis Campus Basel und schliesst sich einer Sammlung von Gebäuden an, die von anderen hochkarätigen Architekten wie David Chipperfield, Frank Gehry und Tadao Ando entworfen wurden. Der Novartis Pavillon soll ein Ort des Lernens, des Wissens und des Austauschs für die breite Öffentlichkeit sein, um die Welt der Wissenschaft und der Medizin der Bevölkerung näher zu bringen. Es beherbergt die «Wonders of Medicine», eine vom Atelier Brückner gestaltete multimediale Dauerausstellung, deren Inhalte in enger Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von Novartis entstanden sind.

Eine Nullenergie-Medienfassade
Das neue Gebäude verfügt über eine markante Nullenergie-Medienfassade, die eine symbolische Rolle in der Architektur einnimmt. AMDL CIRCLE führte eine Reihe von parametrischen Designstudien durch, um die Geometrie und das grafische Bild der Fassade zu definieren, die in Zusammenarbeit mit iart entworfen und realisiert wurde. Die Fassade nutzt eine neue Generation organischer Photovoltaik und ein Gitter aus LED-Lichtern, um die Werke von drei internationalen Künstlern, Daniel Canogar, Esther Hunziker und Semiconductor, zu sehen. Kuratiert vom HEK (Haus der Elektronischen Künste) in Basel, haben die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Lichtinstallationen entwickelt, die sich an den Formen und Farben von Zellen und Molekülen sowie an den Themen Nachhaltigkeit und Konvergenz von Kunst und Wissenschaft orientieren.

Flexible Architektur kommuniziert Werte der Wissenschaft
Der kreisförmige Grundriss des Gebäudes wurde entworfen, um die Konnektivität für Besucherinnen und Besucher und Mitarbeitende gleichermassen zu verstärken. Er ist auf zwei Ebenen – Erd- und Obergeschoss – angelegt, die für verschiedene Funktionen genutzt werden können. Im Erdgeschoss sorgt eine 360°-Verglasung dafür, dass natürliches Licht in perfekter Kontinuität mit dem Aussenbereich in den Raum gelangt. Der offene Raum mit weitem Ausblick über den Rhein soll Besucher willkommen heissen und flexible Räume für Lernen, Treffen und Veranstaltungen bieten. Neben dem Eingangsfoyer befindet sich ein Café und ein Check-in-Bereich mit einem informellen und flexibel gestaltbaren Eventraum, der die Interaktion fördern und eine Plattform für die Durchführung von Veranstaltungen, aber auch für den Empfang von Besuchergruppen wie Schulen und Vereinen bieten soll. Der Einsatz von Akustikvorhängen zur Raumtrennung und das breite Angebot an digitalen Technologien machen es zu einem hochmodernen Standort für den Campus und die Stadt Basel.

«Wonders of Medicine»
Im Zwischengeschoss verbindet ein Multimedia-Theater mit Treppenbestuhlung das Erdgeschoss mit dem Obergeschoss und führt die Besucher zu den Themen der Ausstellung «Wonders of Medicine». AMDL CIRCLE entwarf den Raum als fliessende Galerie, ohne Wände oder trennende Elemente, die eine Bühne für die von Atelier Brückner entworfene Ausstellung bilden. Die Besucherinnen und Besucher werden auf eine Rundreise durch vier verschiedene Themen mitgenommen: «Verletzlichkeit des Lebens» beschreibt, wie sich Krankheiten und Therapien auf das Leben der Patientinnen und Patienten auswirken; «Vom Labor zum Patienten» zeigt die Prozesse bei der Entwicklung und Herstellung von Medikamenten; «Schritte durch die Zeit» erzählt die Geschichte der Medizin und die Entstehung der pharmazeutischen Industrie in Basel; und «Zukunft des Gesundheitswesens» lädt die Besucherinnen und Besucher zu virtuellen Diskussionen mit Expertinnen und Experten über die sozialen und ethischen Auswirkungen von Trends ein, die die Zukunft des Gesundheitswesens bestimmen. An der Unterseite des doppelt geneigten Daches, das die Form eines grossen Bogens hat, laufen künstliche Lichter entlang und verschmelzen mit der Leuchtkraft und Lebendigkeit der an der Wand angebrachten Videomonitore. Das Ergebnis ist eine immersive Umgebung, in der der Besucher das Gefühl hat, in der Welt der Wissenschaft, Forschung und der Entwicklung des Wissens einzutauchen.

Eine interdisziplinäre Teamarbeit
AMDL CIRCLE arbeitete eng mit dem ortsansässigen Architekten und Generalplaner Blaser Butscher Architekten AG zusammen. Sie waren für die Planung, die Ausschreibung, die technische Planung, den Bau und die Durchführung des Projekts verantwortlich. Neben der Leitung eines Teams von 25 Planern und mehr als 50 einzelnen Auftragnehmern waren sie auch für den Bau und die Montage von Prototypen für alle relevanten Strukturen, Ausstattungen und Innenräume auf der Baustelle verantwortlich.

Massgeschneiderte Möbel
Die Materialpalette im Inneren wurde so ausgewählt, dass sie eine helle und humanistische Ausstrahlung hat. Die «geweisste» laminierte Holzstruktur und die Deckenlamellen werden mit einem durchgehenden hellgrauen Terrazzoboden kombiniert und bilden den Hintergrund für die dunkelgrünen Trennvorhänge und Details aus natürlichem Eichenholz. AMDL CIRCLE hat für das Projekt massgeschneiderte Einrichtungsgegenstände entworfen, die von Produzione Privata, dem von Michele De Lucchi gegründeten Unternehmen zur Entwicklung experimenteller Designobjekte und zur Förderung des Handwerks, hergestellt wurden.



Bauinfo

Designarchitekten: AMDL CIRCLE und Michele De Lucchi, Mailand

Ausführender Architekt und Bauaufsicht: Blaser Butscher Architekten AG, Basel

Ausstellungsgestaltung «Wunder der Medizin»: Atelier Brückner, Stuttgart

Medienfassade & Ausstellung Technische Entwicklung: iart, Basel

Kuratierung der Medienfassade: Sabine Himmelsbach, HEK

Künstler der Medienfassade: Daniel Canogar, Esther Hunziker, Halbleiter

Landschaftsgestaltung: Vogt Landschaftsarchitekt, Zürich 
 
Ausgabe "2022/2 - Juni/Juli" bestellen
 
Text AMDL CIRCLE; Atelier Brückner; Blaser Architekten
Bild AMDL CIRCLE; Atelier Brückner; Blaser Architekten
 




Verkehrshaus