Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Flumroc AG
Sicherer Brandschutz für Familienhotel
 
Im Juni eröffnete die österreichische Hotelgruppe JUFA in Savognin ihr erstes Familienhotel in der Schweiz. Bauherrin und Eigentümerin des Gebäudes ist die liechtensteinische ITW Unternehmensgruppe. Hinter der dunklen Holzfassade des dreistöckigen Gebäudes verstecken sich 78 vorgefertigte Module. Eine Dämmung aus Steinwolle sorgt für Energieeffizienz und hohen Brandschutz.

Ein Modulbau, der sich sehen lässt: Insgesamt 78 Elemente verbergen sich hinter der Holzfassade des neuen Hotels in Savognin. «Wir haben die Zimmer in der knapp einen Kilometer weit entfernten Halle vorgefertigt», sagt Gian-Andri Solèr, Leiter Holzbau der Uffer AG. Der Dipl. Techniker HF Holztechnik hat schon zahlreiche Modulbauten umgesetzt. «Für grössere Projekte hat die Uffer AG extra ein Modulsystem entwickelt», sagt Solèr. «Aber so viele Module für einen einzigen Bau haben wir bisher noch nie erstellt.» Die Elemente erreichten die Baustelle fixfertig ausstaffiert – inklusive Bodenbelag und Nasszellen. Die Holzbauer planten die Module bis auf die letzte Schraube am Computer. Schliesslich zählt bei der Montage auf der Baustelle jeder Millimeter.

Material aus der Region
«Nachhaltigkeit soll bei der Vermarktung des modernen, auf Familien ausgerichteten Hotels eine entscheidende Rolle spielen», so der Eigentümervertreter und CEO der ITW Unternehmensgruppe, Dr. Martin Meyer. Denn immer mehr Gäste zeigen sich bei der Wahl des Feriendomizils äusserst umweltbewusst. Bereits die Planer des Hotels setzten deshalb auf natürliche Materialien aus der Region. Das Baumaterial für die gesamte Fassadenverkleidung stammt aus der unmittelbaren Umgebung: Das Holz wuchs in den Wäldern des Tals und den grössten Teil der Arbeiten übernahmen regionale Unternehmen. Kein Wunder, stammt auch die Dämmung aus der Schweiz. «Bereits bei der Planung haben wir uns für Flumroc Steinwolle entschieden», sagt Solèr. Das natürliche Material aus der unmittelbaren Nähe habe dem Gesamtkonzept des Bauherrn entsprochen. Der Standort in Flums sorgte für kurze Transportwege und eine unkomplizierte Zusammenarbeit. «Zudem verfügt Steinwolle über ausgezeichnete Eigenschaften in Bezug auf Brandschutz.» Die Zusammenarbeit mit den Beratern der Flumroc habe auch während der Corona-Pandemie ausgezeichnet funktioniert. «Steinwolle ist einfach ein sympathisches Naturprodukt», sagt Solèr und ergänzt: «Für Holzbauten ist es geradezu ideal.»

Holzbau trifft auf Massivbau
Das JUFA Hotel in Savognin zeigt, wie schön sich der Holzbau mit einer massiven Bauweise kombinieren lässt. Der Bereich der Zimmergeschosse ist ein reiner Holzbau, der mit den Modulen errichtet wurde. «Um dieser Ausführung auch von aussen optisch gerecht zu werden, hat man sich für eine druckimprägnierte Holzfassade entschieden. Diese akzentuiert die Holzbaukonstruktion, die auf einen massiven Unterbau gestellt wurde. Dieser sollte verputzt werden, daher war der Einsatz der Flumroc- Dämmplatte COMPACT PRO naheliegend. Bei einer verputzten Ausführung kann Flumroc Steinwolle zur Langlebigkeit des Putzes beitragen. COMPACT PRO ist formstabil und dehnt sich bei Temperaturschwankungen an der Fassade kaum aus, was wiederum «die Bildung von Rissen im Putz auf ein Minimum reduziert», sagt Reto Simonet, Geschäftsführer Gipserei von der UFFER Gips AG. Ausserdem sagt er, «wer diffusionsoffen bauen will, wählt Flumroc Steinwolle». Ein diffusionsoffenes Bauteil unterstützt ein gesundes Innenraumklima, was insbesondere in Gebäuden, in denen sich viele Menschen aufhalten, sehr wichtig ist. Denn Bewohner und Pflanzen geben ebenfalls Wasserdampf an die Luft ab. «Aus diesem Grund wurde auch bei der Wahl der Farbe auf eine diffusionsoffene Variante Wert gelegt, sodass die Diffusionsoffenheit der Steinwolle optimal unterstützt wird», sagt Simonet. Der gewählte Farbton schafft eine schöne Verbindung zum Holzbau, da er die Farbe der Holzelemente aufgreift.

Im Brandfall lieber Steinwolle
Für das Hotel mit 13.5 Metern Höhe gelten strenge Brandschutz-Vorschriften. Schliesslich sollen die Mitarbeiter und Gäste des Hotels bei einem unerwünschten Brand gut geschützt sein. Ein verlässlicher Brandschutz war gefragt. Flumroc-Dämmplatten aus Steinwolle bieten aus Sicht der Feuerwehr klare Vorteile: Steinwolle brennt nicht und hat einen Schmelzpunkt von über 1000 Grad Celsius. Mit Flumroc Steinwolle gedämmte Gebäudeteile hemmen im Brandfall die Ausbreitung der Flammen und erschweren ein Übergreifen auf weitere Stockwerke. Das verschafft der Feuerwehr und den Bewohnern mehr Zeit zur Rettung sowie zur Brandbekämpfung und reduziert Schäden am Gebäude. Flumroc bietet mit der Dämmplatte DISSCO die passende Lösung. Diese eignet sich optimal für den Brandschutz im Holzbau mit brennbarer Bekleidung und geringen Gebäudeabständen.

Die Vorteile von DISSCO
Die DISSCO-Dämmplatte ist auf allen Seiten mit Nut und Kamm ausgerüstet, grossformatig erhältlich und ermöglicht eine einfache Montage. Sie wird mit einem Druckluftklammergerät werk- oder bauseitig direkt mit Breitrückenklammern in den Holzständer oder Holzuntergrund geklammert. Wie alle Flumroc-Steinwolldämmplatten ist DISSCO formstabil, in der höchsten Klasse A1 in Europa klassifiziert und gehört gemäss Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen zur Brandverhaltensgruppe RF1. Zudem hat sie wie sämtliche Flumroc-Produkte einen Schmelzpunkt von über 1000 Grad Celsius.



Bauinfo

Objekt: JUFA Hotel Savognin, 7460 Savognin

Bauherrschaft: ITW Ingenieurunternehmung, 9496 Balzers

Architektur: Invias AG, 7304 Maienfeld

Holzbau und Unternehmer: Uffer AG, 7460 Savognin

Dämmung: Dämmplatte SOLO, Flumroc-Dämmplatten 1 und 3, Dämmplatte DISSCO und Dämmplatte COMPACT PRO



Kontakt: Flumroc AG, 8890 Flums, Telefon 081 734 11 11, info@flumroc.com, www.flumroc.ch



Brandverhalten und Brandklassen

Baustoffe werden hinsichtlich ihres Brandverhaltens in Brandverhaltensgruppen eingeteilt. Dabei steht die Abkürzung RF für das französische «Réaction au feu».

Brandverhalten
kein Brandbeitrag RF1
geringer Brandbeitrag RF2
zulässiger Brandbeitrag RF3
unzulässiger Branbeitrag RF4

Brandklassen
nichtbrennbar ohne brennbare Bestandteile A1
nichtbrennbar mit brennbaren Bestandteilen A2
schwerentflammbar B1
normalentflammbar B2
leichtentflammbar B3 
 
Ausgabe "2021/4 - November/Dezember" bestellen
 
 




Verkehrshaus