Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Aufruf zum Vergessen von Bewährtem
Auch beliebige Produkte wollen zertifiziert grün erscheinen
 
Das Mineralische ist uns Menschen seit Urzeiten dienstbar – als bergende Felsenhöhle, als festes Fundament, als stabiler Mauerstein, als Schotter, Kies, Sand oder Steinmehl. Mineralisches, sprich «Steiniges», lässt sich nicht nur schichten und türmen, sondern auch giessen als Glas oder Beton, formen als Keramik, verbinden als Putz – und streichen als Mineralfarbe. Im Dienst des Menschen. Im Dienst der Nachhaltigkeit. Das motiviert selbst Hersteller von Dispersions- und Silikonharzfarben, Mineralfarbe in ihr Sortiment aufzunehmen. Wenn sie dabei zum Vergessen von Bewährtem aufrufen, wirft das Fragen auf.

Vieles scheint heute «nachhaltig» zu sein: die geistreiche und somit unvergessliche Rede, das biogasbetankte und somit CO2-neutral angetriebene Fahrzeug, die effizienten und somit ausgewogenen Baustoffe, die nicht mehr verbrauchen als irgendwo nachwachsen oder regenerieren kann … «Nachhaltig» erscheint vorwiegend positiv – trotz des inflationären Sprachgebrauchs – und grün. Deshalb erstaunt es kaum, dass nachhaltige Produktion von der Öffentlichkeit zunehmend mit speziellen, grüngefärbten Gütesiegeln in Verbindung gebracht wird. Die einen Label-Produkte sind dann «besser» als die anderen, vielleicht nur noch hellgrün gekennzeichneten oder gänzlich ohne Qualitätssiegel auskommenden. Was so einfach erscheint, entspricht meistens einer Vereinfachung. Und wie Vereinfachungen durch Kürzungen hervorgehen, sind bei Labeln die eigentlich komplexen Zusammenhänge rund um die ganze Produktwirklichkeit gekappt. Manchmal mit Gewinn. Aber nicht selten mit nachteiligen Folgen für die Sache der Nachhaltigkeit selber. In einem lauten Marketing zum Beispiel haftet dem zur Schau gestellten Nachhaltigkeitsaspekt häufig etwas verborgen Unvollständiges, etwas verdeckt Halbherziges und damit Halbwahres an. Ein glaubwürdiges Nachhaltigkeitsverständnis setzt zuallererst einmal still voraus, dass unser Wirtschaften die Chancen der nachfolgenden Generationen intakt lässt. […] 
 
Ausgabe "2021/2 - Juni/Juli" bestellen
 
Text Gregor Eigensatz
Bild COVISS
 




Verkehrshaus