Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Saint-Gobain Weber AG – Überbauung «Thürli» in Dübendorf
Wo einst die Äpfel reiften
 
Ein Konsortium hat das Grundstück, einen ehemaligen Obstgarten mit Apfelbäumen, erworben und sieben Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 39 Einheiten erstellt. Die organische Landschaftsarchitektur nimmt das Thema des Obstgartens wieder auf. Auch die Farbgebung der Kompaktfassade von Saint-Gobain Weber ist in einem erdigen Grau-Grünton gehalten und lässt die Gebäude dezent mit ihrer Umgebung verschmelzen.

Die sieben Liegenschaften im «Thürli» sind zwar alle ähnlich, aber nicht gleich. Das bewirkt eine sanfte Dynamik zwischen den einzelnen Baukörpern. Deren Abstände sorgen für grosszügige Grünflächen und bieten gleichzeitig genügend Privatsphäre für die Bewohnerinnen und Bewohner. Auch die Wohnungen selber mit 1 ½- bis 7 ½-Zimmern bieten eine grosse Vielfalt. Matthias Leuzinger, Projektleiter beim Büro Höhn + Partner AG, sagt zum architektonischen Ansatz: «Die sieben Minergie-P-zertifizierten Gebäude stehen im Dialog mit der kleingliedrigen Einfamilienhausstruktur in der Nachbarschaft. Ihre Fassade ist durch helle, horizontale Bänder deutlich in Sockel, Mittelteil und Dachgeschoss unterteilt.» Dank des fortschrittlichen Baurechts in Dübendorf erlaubte die Passivhaus-Bauweise eine erhöhte Ausnützung. […] 
 
» mehr
 
Text Andreas Stettler
Bild Saint-Gobain Weber AG
 




Verkehrshaus