Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Müller-Steinag Element AG
Vorfabrizierte Elemente aus Recyclingbeton
 
Recyclingbeton statt herkömmlichem Beton? Was spricht dafür, diesen alternativen Baustoff zu verwenden, und für was eignet sich Recyclingbeton? Die MÜLLER-STEINAG ELEMENT AG setzt auf Nachhaltigkeit und produziert seit Kurzem vorfabrizierte Bauelemente aus hochwertigem Recyclingbeton.

Beton besteht zu 82 Prozent aus Sand und Kies. Diese beiden Rohstoffe baut MÜLLER-STEINAG grösstenteils in der unmittelbaren Region ab. Aber auch diese Rohstoffe sind nicht unendlich vorhanden. Ein grosser Vorteil von Beton ist, dass er nach Ablauf seiner langen Lebensdauer als Gesteinskörnung aufbereitet und in Form von Recyclingbeton wiederverwendet werden kann. Das ersetzt natürliche Rohstoffe und schont Ressourcen an einheimischem Kies und Sand.

Unbegründete Vorbehalte
In der Schweiz wurden bereits 4500 Bauten mit Recyclingbeton erstellt. Dabei wurde grösstenteils mit Ortsbeton, also Beton, der direkt auf der Baustelle als Frischbeton verarbeitet wird, gebaut. Ausschreibungen der öffentlichen Hand zeigen, dass mehr und mehr auch vorfabrizierte Elemente aus Recyclingbeton gefragt sind. Recyclingbeton ist ein alternatives Baumaterial, das seinem herkömmlichen Pendant weder in qualitativer noch ästhetischer Hinsicht nachsteht. Dennoch steht Recyclingbeton bei vielen Architekten, Ingenieuren und Bauherren nach wie vor in Verruf, weil sie Qualitätseinbussen befürchten. Dies ist jedoch unbegründet. Denn Recyclingbeton lässt sich im Hochbau genauso wie herkömmlicher Beton einsetzen. Dass dies auch für vorfabrizierte Betonelemente gilt, ist bei Planern noch zu wenig bekannt.

Die perfekte Mischung
Die MÜLLER-STEINAG ELEMENT AG hat viele verschiedene Mischungen hergestellt und geprüft, bis die optimale Komponentenzusammensetzung des Recyclingbetons für die Herstellung von vorfabrizierten Betonelementen gefunden war. Dabei ist die Reinheit des Betongranulats einer der entscheidenden Faktoren für die Qualität des Recyclingbetons. Für diesen kommen zwei Arten von rezyklierter Gesteinskörnung infrage: Betongranulat und Mischgranulat. MÜLLER-STEINAG verwendet ausschliesslich Betongranulat für die Vorfabrikation von Betonelementen. Bei MÜLLER-STEINAG stammt das Material, das zu Recyclingkies gebrochen wird, von Nebenprodukten aus der Serienfertigung von Betonwaren. Es ist besonders hochwertig und frei von den Verunreinigungen und den Fremdstoffen, die bei Betonabbruch aus Bauobjekten oft die Qualität mindern. Aktuell beträgt der geprüfte Anteil an rezyklierten Gesteinskörnungen beim Recyclingbeton für vorfabrizierte Betonelemente 25 Prozent. Es ist nur konsequent, dass anstelle des normalen Zements ein spezieller Recyclingzement als Bindemittel verwendet wird. Grundsätzlich kann Recyclingbeton bei praktisch allen vorfabrizierten Elementen ohne Spezialanforderungen eingesetzt werden. Gut geeignet ist er beispielsweise bei Treppen, Brüstungen und Fassadenelementen.

Recyclingbeton zum Anfassen
Auch dort wo Sichtbeton gefordert ist, sind vorgefertigte Elemente aus Recyclingbeton gut machbar. Dabei ist es jedoch wichtig, dass die Anforderungen bereits frühzeitig mit dem Kunden geklärt werden. Am einfachsten ist es, wenn die Beurteilung anhand von Mustern in Natura erfolgen kann. Dazu hat die MÜLLER-STEINAG beim Elementwerk in Rickenbach LU eine Musterkollektion ausgestellt. Elemente aus Recyclingbeton können dort 1:1 mit solchen aus herkömmlichem Beton verglichen werden.



Kontakt
MÜLLER-STEINAG ELEMENT AG,
Bohler 5, 6221 Rickenbach, Telefon
0848 200 210, info@ms-element.ch, www.ms-element.ch 
 
Ausgabe "2020/4 - November / Dezember" bestellen
 
 




Verkehrshaus