Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Eternit (Schweiz) AG
Das Dach – aus Funktion wird Architektur
 
In wohl keinem anderen Bereich der Architektur ist das Wechselspiel zwischen Ästhetik und Funktion so ausgeprägt wie bei der Bedachung. Extremen Witterungseinflüssen ausgesetzt, hat das Dach hinsichtlich Schutz und Isolierung höchsten Ansprüchen zu genügen. Als wichtiges visuelles Element muss es sich dabei in ein architektonisches Gesamtkonzept einfügen.

Wurde in der Architektur das schräge Dach – verstanden als jene Flächen, die ein -Gebäude nach oben abschliessen, sofern sie nicht horizontal ausgebildet sind – während Jahrzehnten eher zurückhaltend behandelt, erfährt es in jüngster Zeit eine Art Renaissance. Was für Tendenzen -beobachten Sie heute im Umgang der -Architektur mit dem Thema Dach?
Christoph Sprecher:
Obwohl das schräge Dach anspruchsvoller zum Planen ist als ein Flachdach, entscheiden sich Architekten wieder vermehrt dafür. Dabei entstehen für den Planer nicht nur spannende Räume von innen, sondern auch eine zusätzliche Fläche zur Gestaltung von aussen − für moderne und traditionelle Architektur.

Welche Möglichkeiten eröffnet diese Entwicklung für Eternit?
Christoph Sprecher:
Unsere Dachprodukte eignen sich sowohl für moderne als auch traditionelle Bauweisen. Der Kunde hat die Möglichkeit, je nach Stil seines zu realisierenden Projekts zwischen verschiedenen Formaten, Deckungsbildern und Farben auszuwählen. So kann ein Dach individuell gestaltet und der restlichen Tonalität des Gebäudes angepasst werden.

Der häufig verwendete Begriff der Dachhaut verweist auf die Integrität einer Dachfläche. Diese wird dann verletzt, wenn man ein Dach öffnet oder ein Stück des Daches entfernt und man in der Folge die entstandene Öffnung als Verletzung wahrnimmt. Wie kann ein solcher Eindruck von Wunde in der Dachhaut vermieden werden?
Christoph Sprecher:
Grundsätzlich stimmt es, dass solche «Ausschnitte» das Erscheinungsbild eines Daches stören. Je nach Einteilung der Innenräume und auch aus Gründen des Wohnkomforts kann es jedoch sinnvoll sein, Dachfenster oder Dachbalkone einzubauen, die, gut gelöst, sogar ein spannendes gestalterisches Element darstellen können. Die Eingriffe in die Dachhaut sollten gut geplant und nicht einfach wild auf dem Dach verstreut werden. Höhe, Breite und Position sollten nicht nur den Gegebenheiten der Innenräume, sondern auch den äusseren Proportionen und dem Deckmaterial entsprechen. Dadurch kann trotz solcher Durchdringungen eine gewisse Integrität gewahrt werden.

Naturgemäss ist das Dach extremen Witterungseinflüssen ausgesetzt. An Schutz und Isolierung sind deshalb höchste Ansprüche gestellt. Welche Antworten gibt Eternit auf diese Herausforderung?
Christoph Sprecher:
Unsere Produkte haben sich als Witterungsschutz für Gebäude schon über Jahrzehnte bewährt. Auch in hohen Lagen, wo besondere Erwartungen an Drucklastigkeit und Sturmfestigkeit bestehen, haben sich Dachprodukte von Eternit etabliert und durchgesetzt. Diese und weitere Eigenschaften der Eterniteindeckungen gewährleisten einen kompromisslosen Schutz der darunterliegenden Schichten und Wohnräume.

Energieverbrauch, CO2-Ausstoss und Ressourcenschonung sind Stichworte, die zur Feststellung, wie ökologisch ein Baustoff ist, herangezogen werden können. Sind Eternit-Faserzementplatten auch aus ökologischer Sicht sinnvolle Produkte?
Christoph Sprecher:
Das eco-devis von eco-bau attestiert unseren Produkten je nach Art zwischen 150 und 220 MJ/m2 an grauer -Energie. Damit stehen sie in diesem Zusammenhang besser oder gleich gut da wie die meisten auf dem Markt eingesetzten Deckmaterialien.

Für die Energieversorgung von Gebäuden sind zunehmend neue Lösungen gefragt, bei denen erneuerbare Energien eine zentrale Rolle spielen. Was unternimmt Eternit in Richtung einer multifunktionellen Nutzung von Dachflächen?
Christoph Sprecher:
Die Eternit (Schweiz) AG bietet Photovoltaik- und Warmwassermodule an. Im Vordergrund dieser Produkte steht wiederum die ästhetische Integration dieser Anlagen in die Dachfläche. Somit wird die Stromproduktion und nicht die Anlage selber in den Vordergrund gestellt.

Kontakt
Eternit (Schweiz) AG
8867 Niederurnen
Telefon 055 6171111
www.eternit.ch
 
 
Ausgabe "2011/3 - Mai" bestellen
 
Text Christoph Sprecher
 




Verkehrshaus