Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Handwerk und Wert
 
Handarbeit ist eine Arbeit, die mit den Händen verrichtet wird, allenfalls mit "verfeinerten" Händen: mit geeignetem Werkzeug, das die Gelenkigkeit von Händen und Fingern verstärkt oder unterstützt. Die Spuren des gekonnten Handwerks sind jene Linien und Formen, wie sie sich aus geübten Handbewegungen heraus in einem Ausdruck des zuletzt stimmigen Ganzen ergeben. Und genau diese Spuren haben heute wieder einen besonderen Wert.
 


Weitere Beiträge zu diesem Thema:


Emanzipiertes Handwerk schafft besondere Oberflächen. | Mit spezialisierten Handwerkstechniken entstehen besondere und auf individuelle Ansprüche zugeschnittene Oberflächen.      
Fast vergessene Technik für moderne Einsätze. Leim- und Digitaldruck im Vergleich. | Die im Rahmen der Renovationsarbeiten am Schloss Waldegg geführte Diskussion macht die verschiedenen Standpunkte gegenüber der Tapete deutlich.      
Vom Leben erfüllte Innenräume. | Sinnliche Beispiele. Professionell handwerkliche und künstlerische Umsetzung besonderer Stimmungsbilder in individuell geprägten Wohn- und Lebensräumen.      
Gutes Handwerk hinterlässt Spuren. | Wenn die Pinselstruktur im Streiflicht gut sichtbar ist, zeugt dies von einer so gewünschten handwerklichen Malerarbeit. Das individuelle Resultat soll sich von gespritzten, industriell perfekten Oberflächen bewusst abheben.      
Quintus Miller und Rino Fontana zu Farbe und Farbeffekten. | Architekt Quintus Miller arbeitet mit Farb- und Lichteffekten. Und Restaurator Rino Fontana begleitet ihn auf der Suche nach gezielter Mehrdeutigkeit in der Farbgebung. Ein aufschlussreicher Rundgang.      
Architektin sucht nach kompetenten Handwerkern. | Licht, Farbe und das Zusammenspiel von Farbe, Licht und Mate-rial begleiten Maria Zurbuchen-Henz bei ihrer täglichen Arbeit. COVISS hat mit der Diplom-assistentin von Professor Arthur Rüegg, ETH Zürich, gesprochen.      
Bürste schafft neue Impulse für Malerhandwerk und Architektur. | Differenzierte Handwerker arbeiten auch mit dem Pinsel. Der damit gestrichenen Fläche ist zuletzt etwas Persönliches, Schöpferisches, Menschliches eigen.      
Besonderheiten fein oxidierender Stahloberflächen. | Der Stahl im vielschichtigen Prozess seiner Herstellung, Verarbeitung und seiner sich verändernden Ausstrahlung in der Zeit.      
Geklicktes statt geleimtes Mondholz für den Küchenbau. | Das ausgesuchte Holz- und Steinmaterial aus der Region muss höchsten Ansprüchen an Langlebigkeit und Design entsprechen.      
Spezialisiertes Handwerk für Perfektionierung des Stuccos. | Stucco mit natürlichem Glanz und Tiefenwirkung ist Resultat eines rein mineralischen und professionell verarbeiteten Ausgangsprodukts.      
Vom Pionier zum Standard – Naturbaustoffe in der Zeit. | Für Bauökologie und natürliche, traditionelle Baustoffe besteht ein grosser Markt. Neue Marktargumente haben Kraft.      
Traditionelles Handwerk – Basis für Neuentwicklungen. | Mit dem Wissen und der Erfahrung von vier Generationen wird in Alpnach persönliches Parkett nach Mass hergestellt.      
Mehrfamilienhaus Ragazerstrasse in Sargans | Neuste Isolationssysteme bauen auf Bewährtem      
Offene Haltung – offene Gestaltung. Kreativer Umgang mit Beton. | Menschliche Offenheit ist eine Wesenseigenschaft, die Empfänglichkeit und Bereitschaft für Neues zulässt.      
Verbandsübergreifende Berufsprüfung «Gestaltung im Handwerk» – Kulturförderung. | Gestalterische Arbeit soll im Zusammenhang von handwerklichen, architektonischen, ästhetischen und kommunikativen Ansprüchen begriffen werden.      
Ausdruckskraft von Oberflächen |       
Wegweisendes Bürokonzept und Trockenbau – Gestalterisch vollendete Einfachheit. | Die Lasur wurde so auf die einzelnen Gipsplatten der Ständerwand aufgebracht, dass der Bürstenstrich immer bei einem Plattenstoss angesetzt wurde.      
Keramikspeichercheminees und -öfen – Tiefenwärmestrahlung wie von der Sonne. | Die grossformatige, moderne Art von Hand hergestellter Ofenkeramik spricht eine völlig andere Design-Sprache als herkömmliche Kacheln.      
Tonplattenboden gestern und heute – überliefertes Handwerk und Erfahrung im traditionellen und modernen Einsatz. | Das Kloster wollte die Bausubstanz erhalten und gleichzeitig eine sinn-volle Anpassung an die heutigen Bedürfnisse erzielen.      
Handbemalte Fliesen – Resultate lustvollen Experimentierens und Spurenträger der Kunst und des Handwerks. | Jede Keramik-Platte ist ein Unikat und erscheint dennoch im Einklang mit den sie umgebenden Platten im Verbund.      
Hochwertiges Design in Farbe gehüllt – Farbe schafft individuelle Raumatmosphäre. | Das Licht dringt durch die verschiedenen Farbschichten ein und wird im vollen Spektrum reflektiert.      
Strukturen und Konturen aus Erde und Feuer – Aschenhäuser weisen über sich hinaus. | Die mit Präzision und Intuition entstehenden Schöpfungen aus Ton offenbaren eine Fülle nie gesehener Oberflächen.      
Sakrale Raumgestaltung – Harmonie aus Geometrie und Unberechenbarkeit. | Der dem neuen Pfarreizentrum zugeordnete Besinnungsraum basiert auf der Entwurfsstrategie einer Ellipse.      
Verbandsübergreifende Berufsprüfung − der neue Lehrgang «Gestaltung im Handwerk» wurde erfolgreich gestartet. | Handwerkerinnen und Handwerker haben mit dem zweijährigen Vorbereitungslehrgang zur Berufsprüfung begonnen.      
Stelldichein der Schweizer Bauwelt – das neue Bauforum entpuppt sich als Ort des freien Denkens und Sprechens. | Das Forum lebt von einer Kultur der Offenheit und nicht vorauszusehender Ideen und Begegnungen.      
Innovation aus der Natur – wer einmal die Vorzüge des Baustoffs Lehm entdeckt hat, kommt nicht mehr davon los. | Lehm, uralter und moderner Bau-stoff zugleich, erfüllt wie kaum ein anderer ökologische und ökonomische Anforderungen.      
Architektursymposium | Namhafte Architekten referieren an der appli-tech aus dem Fundus ihres vielseitigen Schaffens mit und an Ober-flächen.      
Modernes Diskussionszentrum der innovativen Materialien und Prozesse – die neue Schweizer Baumuster-Centrale SBC.2. | An der Talstrasse in Zürich entsteht eine moderne Material- muster-Bibliothek zum Be-Greifen und Ent-Decken.      
Bauuntersuchungen und Schadenanalysen – Zwischen Bestand und Architekturentwicklung. | Die Auseinandersetzung mit dem Bau beginnt mit der Analyse der Baustruktur und deren Entwicklungsgeschichte.      
Echte Handwerker und begabte Restauratoren – Spannungsfeld von Denkmal und Restaurierung. | Für eine nachhaltige Ausführung ist eine fachübergreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit gefordert.      
Sichtbare Spuren der Verarbeitung mit Mehrwert – Spezial-effekte mit Handwerkskultur. | Der Rundgang durch das Gebäude bietet Anschauungs-unterricht für Material, Technik und Handwerk.      
Oberflächen aus der Tiefenperspektive – Faszination Oberflächen im Spiegel des Handwerks. | Das Bewusstsein gegenüber Oberflächen, deren Material und Beschaffenheit sollte geschärft und gefördert werden.      
Gezielte Fassadenstruktur und Farbgebung – Erscheinungsbild positiv beeinflusst. | Einzigartig unregelmässige Spuren des von Hand verarbeiteten Putzes wie auch der Farben.      
Lokal verfügbarer Baustoff – Lehm bedarf keiner industriellen Bearbeitung. | Lehmbauteile bieten Schallschutz und werden als thermische Speichermasse eingesetzt.      
IG altbau und forum altbau | Gelebte Philosophie und Engagement für Altbauten      
Paint Art – natürlich und ausdrucksstark | Traditionelle und moderne Handwerkstechniken      
Altbauten  | Sanieren und umbauen – planen und koordinieren      
Mystisch farbig − Steinfarben für Architektur und Renovation.  | Mit dem pulverisierten Stein der Küchenabdeckung gleich auch die Küchenwand gestalten. Die Idee hat Tiefgrund und lässt sich real umsetzen.      
Baukultur statt Identitätsverlust. | In den letzten paar Jahren hat sich die Bautätigkeit in Obwalden dramatisch verstärkt.      
Malen für das Dolder Grand Hotel – Hohes Handwerk und Bewältigung der Komplexität. | Koordination der Abteilungen, Integration von aussenstehenden Spezialisten, kreative Bewältigung von speziellen Situationen.      
Schnittstellen sind potentielle Schadstellen  | Erklärungen zum Begriff Schnittstelle      
Wandmosphären | Dem Geheimnis der Oberflächen auf der Spur      
Ursprüngliche Raumstimmung wiederhergestellt – Tapetenrekonstruktionen. | Tapeten sind fester Bestandteil unserer Geschichte und Wohnkultur, stilles Zeugnis des jeweiligen Zeitgeschmacks.      
Sinnliche Seite des Lackes – eine Liebeserklärung an einen faszinierenden Baustoff. | Perfekte Lackoberflächen bestechen nicht nur durch ihre Optik, sondern verlangen geradezu nach Berührung.      
Kalktechniken auf den Bau zurückgebracht – Anwendung von Kalkputzen und -farben. | Der Kalk entspricht in allen Belangen den heutigen Anforderungen für Innen- und Aussenputze.      
MVM AG | Kalkästhetik statt Weissputzproblematik      
Lehm im Innenraum – Zusammenspiel von ehrlicher Materialästhetik und moderner Lehmarchitektur. | Raumbildende, skulpturale Elemente wurden in Stampflehmtechnik erstellt und sind statisch belastet.      
Bauen mit Lehm – Ökologisch wertvoller Baustoff im Spannungsfeld zwischen Archaik und Modernität. | Von den Vorzügen eines vielseitig einsetzbaren und technisch weiterentwickelten, leicht ein-setzbaren Baustoffs.      
Aus Respekt vor dem harmonischen Ganzen – Treue zum traditionellem Materialkanon. | Das Gesicht erhaltenswerter Altbauten darf bei einer Renovation nicht zerstört werden.      
Vom Wert einer gestalteten Oberfläche − Fotoperspektive als Schlüssel zur Wandgestaltung. | Auf die Frage, wie eine Wand gestaltet werden könnte, gibt es so viele Antworten wie individuelle Bedürfnisse.      
Schweizer Handwerk nach Moskau gebracht – 16’500 Silberplättchen zieren Villendecke. | Versilbern, vergolden, Gold- und Vinyltapeten von Hand herstellen … Gefragte Handwerksarbeit vom Feinsten.      
Topografie der Oberfläche − Forschungsprojekt und Arbeitsinstrument zur Oberflächengestaltung am Bau. | Die Mustersammlung zeigt Standardbeschichtungen als auch spezielle Materialien und handwerkliche Techniken.      
Fugenlose Metallwände und natürliche Oberflächen mit geeignetem Kalkspachtel – Handwerk der feinsten Art. | Damit der Kalk die gewünschten Farbtöne erhält, müssen die Pigmente vorab im Wasser eingesumpft werden.      
Renovation und Farbe – Wiederentdeckung und aktuelle Umsetzung der historischen Farbigkeit. | Dank der wieder hervorgeholten ursprünglichen Farbigkeit wurde auf eine Renovation in abgetönten Weisstönen verzichtet.      
Steinreprofilierung nach denk-malpflegerischen Aspekten – Steinmetzmässig richtige Umsetzung. | Wer reprofiliert, das heisst sich mit Kopien befasst, sollte die Fähigkeit haben, selber ein Original herzustellen.      
Architektur trotz Energieeffizienz − Umfassende Sicht der Dinge.  | Bei einem auf immer mehr Energiekonsum ausgelegten Verhalten lässt sich das Energieproblem allein technisch nicht lösen.      
Pax Montana Teil 2 |       
Wert des Malerhandwerks – Anstrichmittel so nahe wie möglich an den Kundenwünschen rezeptiert und eingefärbt. | Champagner- oder Bologneser-Kreide nehmen weniger Einfluss auf ein Buntpigment und legen keinen Nebel auf den Farbton.      
Handwerkliches Lernen stimuliert das Denken – Handwerk im Spannungsfeld zwischen Gestern und Heute. | Der Macher ist im Akt der Herstellung wirklich frei. Wer frei ist, ist handlungsfähig und nicht ohnmächtig.      
Stimme des verantwortungsvollen Bauhandwerks – Wert und Inhalt der Metall- und Holzverarbeitung. | Während die virtuelle Welt alles immer schneller entstehen lässt, braucht echtes Handwerk seine Zeit.      
Neue Materialien und Handwerksarbeit ergänzen sich |       
Mechanisierung der Flächenbelebung mit Rollstempeln – Handwerksarbeit mit traditionellen Musterwalzen. | Die Rollstempeltechnik war – und ist wieder neu entdeckt – ein innovatives Verfahren zur Oberflächenbelebung.      
Sinn und Zweck von Labels − Die neue Umweltetikette der Schweizer Stiftung Farbe auf dem Prüfstand. | Neulancierung und Inhalte der neuen Umweltetikette löst gemischte Gefühle und Kritik bei der Leserschaft aus.      
Alte Bausubstanz als modernes Studentenhaus genutzt – Sorgfältige Materialisierung von Oberflächen. | Synthese zwischen Alt und Neu unter Beibehaltung der bestehenden Raumstruktur und der vorhandenen Bausubstanz.      
Initiation in eine uralte Verputztechnik in Marakech – Tadelakt Begriffserklärung und Werdegang des Meisters. | Die den Tadelakt umgebende, geheimnisvolle Fama zieht auch in unseren Breitengraden vermehrt Bauherren und Bauherrinnen in den Bann.      
Gestaltung als Innovationspotential für das Handwerk – «Tue Gutes und rede darüber» würde dem Handwerk gut anstehen. | Handwerker plaudern nicht aus dem Nähkistchen, sie sind zurückhaltend und hüten ihre Geheimnisse.      
«Modelhof» in Müllheim − Stein auf Stein, fast so wie anno dazumal und in einer heute un-üblichen Formensprache. | Der architektonisch aussergewöhnliche Steinbau stellte auch die Steinspezialisten vor besondere Herausforderungen.      
Tapeten heute und gestern – Wie Tapeten entstehen, wie man mit welcher Technik zur individuellen Tapete kommt. | Beispiele von Tapeten, gefertigt mittels herkömmlichem Rollendruckverfahren wie auch mit modernster Digitaldrucktechnik.      
Rorschacher Stein-Fachgespräche – Referat über nachhaltige Energieeffizienz versus Lifestyle-Produkt. | Die Technik, die Mode und die Sicherheit lassen die Lebenszyklen unserer Bauten schrumpfen wie Schnee im Frühling.      
Farbe als Ausdruck von Lebensgenuss – Farb- und verarbeitungstechnisch interessante Gestaltung der Cubano Café Bar.  | Von der Faszination dekorativer Spezialtechniken und von dem, was sie beim Betracher oder der Betrachterin auslösen.      
Handwerker und Handwerkerinnen in der Denkmalpflege – Umgang mit traditionellen Techniken und Materialien. | Lehrgang für eine neue Generation von qualifizierten Handwerkerinnen und Handwerkern in der Denkmalpflege.      
Seit über zehn Jahren Gesteine pulverisiert – Für den Kunstschaffenden Urs A. Furrer sind Pigmente mehr als Farben. | Was ihm die Gesteinsfarben bedeuten und warum er sich an die Schweizerische Geotechnische Kommission wandte.      
Wo der Kalk regiert – Verputztes Hofgewölbe und höchste Handwerkskunst im Modelhof bei Müllheim, Thurgau. | Die technische und materielle Umsetzung stellte für die Putzbeschichtung eine grosse Herausforderung dar.      
Traditionelle Handwerkstechniken | Natürliche Baumaterialien      
Kalk als einer der ältesten Baustoffe der Menschheit wiederentdeckt – Traditionelles Handwerk weiterentwickelt. | Verloren geglaubte Materialien und Techniken sind in der Denkmalpflege sowie in der modernen Architektur gefragt.      
Kalk-/Terrazzoböden – Praxis-Workshop ermöglicht faszinierende Einblicke in eine uralte und bewährte Kalktechnik. | Die an Ort aufgebrachten, fugenlosen Kalkmörtelböden überzeugen durch Ästhetik, Ökologie und Langlebigkeit.      
Eigenwillig und stark im Ausdruck – Kalk ist in der handwerklichen Verarbeitung anspruchsvoll und spannend. | Kalk hat sich bis in die heutige Zeit als Baumaterial oder Zuschlagstoff in modernen Baustoffen behaupten können.      
Variationen in Kalk | Renovation mit Kalk im historischen Kontext      
Verputz- und Anstrichmaterialisierung an Türmen – Möglichkeit oder Unmöglichkeit der Kalkanwendung. | Türme wurden seit jeher mit Kalkverputzen und Kalkanstrichen beschichtet, die sich an exponierter Lage bewährten.      
Rostspuren oder Coloured Oxidations von Gerhard Völkle – Lebendige Oberflächen in Echtrost. | Rost verleiht Gerhard Völkles Skulpturen, Malereien und Objekten eine eigenwillige Ausstrahlung.      
Keimfarben AG/Sarna-Granol AG – AquaROYAL PK | Vielfach erprobtes mineralisches AWD-System      
Karl Bubenhofer AG − KABE Architekturvorträge 2013 | Die Farben der Polychromie Le Corbusier      
Zusammenarbeit zwischen Farbgestalterin und Restaurator – Treppenhäuser mit handgefertigten Ornamenten. | Farbe und Ornament in der Wohnüberbauung Unterlöchli schaffen eine identitätsstiftende Atmosphäre.      
Traditionelle Musterwalzen neu entdeckt und eingesetzt – Rollstempeltechnik belebt Aussenfassaden. | Eine verschwunden geglaubte Handwerksarbeit kehrt wieder in den Fokus der Architekten und Planer zurück.      
Konvikt in Sarnen restauriert – Gebäude dem neuen Verwendungszweck einer modernen Volksschule angepasst. | Bei der Zurückführung des Gebäudes in den Zustand von 1910 spielten Farbgestalterische Aspekte eine wichtige Rolle.      
Reiche Handwerkskultur mit einzigartigen Materialien – Geschichte und Wert von Produkten sichtbar gemacht. | Wenn sich Handwerker auf der Suche interessanter Oberflächen auf fast vergessene und neue Techniken spezialisieren.      
Leerstehende Jugendstilvilla erhalten und umbauen – Anspruchsvolle Leistung an denkmalgeschütztem Objekt. | Ziel war es, gesetzte Rahmenbedingungen von Authentizität, Langlebigkeit und Qualität optimal umzusetzen.      
Dachsanierung Kultur- und Kongresszentrum Luzern – Spezialbeschichtung verhindert Kupferausschwemmung. | Mit den Lackmassnahmen auf dem KKL-Dach soll der problematische Kupfereintrag in den See gestoppt werden.      
Revolutionäres Stecksystem für Bambushäuser | Bambus als solides und ästhetisches Baumaterial      
Neu und doch in der Tradition verwurzelt – Sgraffito-Technik
im einundzwanzigsten Jahrhundert.
 | Das turmartige Ferienhaus in Davos erschliesst sich dem Betrachter, der Betrachterin nicht auf den ersten Blick.
     
Wandelhalle im Parlamentsgebäude in Bern – Restaurierung orientiert sich an der Ausgestaltung von 1902. | Die restaurierte Wandelhalle verbindet neue Elemente wie Teile der Möblierung zu einem stimmigen Ganzen.      
Mehr (Dämmung) geht nicht | Saint-Gobain Weber AG      
Beschränkung auf eine vermeintlich unbunte Welt aus Schwarz, Weiss und Grau − Spurensuche in der Tiefe. | Interessante gestalterische Konzepte in der Architektur können durchaus auf einem reduzierten Farbspektrum basieren.      
Ort des Experimentierens, Tüftelns, Ausprobierens – Einblicke in die Materialwerkstatt des Haus der Farbe. | Der hier entwickelte Prototyp einer «Köhler-Glätte» hat das Potential einer konkreten Anwendung am Bau.      
Gedanken zu den «neutralen» Farben | Textauszüge aus dem Buch Schwarz 1      
Baubiologische Architektur – Verbindung von traditionellem Handwerk mit neuen, zukunftsgerichteten Technologien. | Baubiologisches und ökologisches Bauen bedeutet einfaches, wärmetechnisch optimiertes und kostengünstiges Bauen.      
Farbstrategien in der Architektur – Schon früh im Entwurfsprozess planbares Zusammenspiel von Farbe und Raum. | Die Publikation will Fachleute unterstützen, die vielfältigen Möglichkeiten der Farbgestaltung zu erkennen und zu nutzen.      
Maison sans Frontières – Das umgebaute Zollhaus Montvoie zeugt von über 100 Jahren Geschichte – und von Aufbruch. | Wer das Gebäude heute betritt, dem erzählt es seine Geschichte in einer unaufdringlich-unausweichlichen Intensität.      
La chalchera / der Kalkofen in S-charl – Eine Art Erlebnisbericht über die Inbetriebnahme des Kalkofens in Schmelzra. | Vom uralten Wissen um den hell-grauen Kalkstein, seine Verwand-lung durch das Feuer, seine Mög-lichkeiten in Bau und Dekoration.      
Das Haus der Zukunft ist gesund und umweltfreundlich | Bildungsstelle Baubiologie      
Industriegebäude mit kompakter Aussenwärmedämmung energetisch saniert – Struktur und Farbgebung der neuen Gebäudehülle. | Nebst Funktionalität und Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit in Bezug auf die Konzepte, Materialwahl und Ausführung.      
Jacobs Haus am Seefeldquai in Zürich – Spiel zwischen historischer Substanz und zeitgenössischem Einbau. | Durch einen sorgfältigen Umbau hat der neubarocke Stil des 1913 erbauten Jacobs Hauses eine Neufassung erhalten.      
Im Kurszentrum Ballenberg geht es nicht um das Anhäufen von Wissen, sondern um das Können, das eigene Tun, Kompetenz.  | Training heisst üben und die Sache meistern; Individualität nicht Egozentrik, sondern Handschrift, Eigenheit, Charakter.      
Diese Mauern laden zum Anlehnen ein. Die Sanierung der Flum-Scheune lässt Altersspuren bewusst sichtbar zu. | Mit der kalkulierbaren Farbigkeit und Transparenz der mineralischen Lasur bleibt die Geschichte des Hauses lesbar.      
Architekturfarbigkeit bestimmt unseren Alltag und prägt die Identität der Siedlungen, in denen wir leben. | Das Haus der Farbe in Zürich ist der Frage nachgegangen, ob es eine Farbpalette gibt, die für den Thurgau bestimmend ist.      
Mineralische Innenprodukte − Baubiologisch hervorragende Eigenschaften | Karl Bubenhofer AG      
Kein technischer Schnickschnack – Verkörperung eines Gegenentwurfs zum merkwürdigen modernen Komfortverständnis. | Das Holzhaus der Zukunft ist bewusst nicht online, steht einfach da, ist im klassischen Sinn eine Immobilie.      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus