Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Licht und Oberflächen
 
Ohne Licht keine Farben, keine Schatten, keine Kontraste. Licht in seinen unterschiedlichsten, variierenden Qualitäten verändert die Wahrnehmung von Oberflächen von Mal zu Mal. Aus dieser Optik ist eine Oberfläche nicht einfach eine Oberfläche: Unter Einfluss der verschiedenartigen Lichtquellen steht sie in einem ständigen Verwandlungsprozess und spricht die Sinne immer wieder neu an.
 


Weitere Beiträge zu diesem Thema:


Die Tapete ist charakteristisch für das Bild des Pubs. | Im neu gestalteten Break Even Pub in Winterthur vermittelt die Tapete zwischen einer vergangenen Zeit und einer in die Zukunft weisenden Gegenwart.      
Neuinterpretation. Umbau und Ausbau der Kantonsbibliothek in Frauenfeld. | Das Projekt ist mehr als eine simple Rekonstruktion, ist eine Neuerfindung des historischen Baus, bei der die Oberflächengestaltung eine zentrale Rolle spielt.      
Luis Barragán. Mexikanische Version der «Polychromie architecturale». | Luis Barrágan arbeitet mit intensiven Farben und buntem Licht. Für ihn ist Farbe integrierter, konstituierender Bestandteil der Architektur.      
Raumgestaltung vermittelt Erlebniswelten | Themeninseln simulieren Innenräume      
Idee des Gewölbes modern interpretiert. Licht und Farbe. | Drei Wand- und eine Deckenscheibe aus Gips wurden überlappend vor die Bruchsteinmauern eingehängt.      
Der rote Kubus des Grand Casinos Basel | Der rote Kubus steht unübersehbar und selbstbewusst am Kreisel, parallel zur Flughafenstrasse. Das Gebiet wird heute wieder von den Stadtbaslern wahrgenommen.      
Licht – Design – Architektur. Licht und Schatten im Raum. | Die Beleuchtung eines Raums ba-siert mehr als nur auf einem Spannungsfeld von Hell und Dunkel. Gespräch mit Lichtdesigner Felice Dittli.      
Licht und Farbe. Farbwahrnehmung im Brennpunkt des Lichts. | Wie erreicht man eine «behag-liche Beleuchtung»? Mit welchen Helligkeiten? Mit welchen Lichtfarben und Spektren? Antworten aus der Lichtforschung.      
Kombination von Sichtbeton und farbigen Paneelen. Brillant und Matt ergänzen sich. | Der Sichtbeton wird in seiner Wirkung ergänzt. Unterschieden wird zwischen der Stimmung in den Gängen und der Atmosphäre in den Arbeitsräumen.      
Nuancierte Sanierung des UBS-Büro- und Geschäftshauses. | Der gezielte und nuancierte Einsatz von Farbe und Mate-rial bringt Kontrastnuancen hervor, von denen Aussenhülle wie Innenraum leben.      
Kunst am Bau – Motiv des sinnlichen Auf- und Abtragens. | Die Künstlerin fügte der bestehenden Architektur eine Dimension hinzu, die die Sinneswahrnehmungen schärft und hinterfragt.      
Marktplatz der Finanzdienstleistungen – Raumgestaltung im Vertrauen. | Auffällige Architekturelemente in Form von zwei roten Blöcken sind frei in den ehemals doppelgeschossigen Arkadenraum geschoben.      
Der visuelle Raum – Lichtwirkung und Oberflächenwahrnehmung. | Die Komponenten des Mediums Licht verändern sich durch die Modulation der Raumoberflächen und beeinflussen das Licht-Raummilieu wesentlich.      
Lichtgestaltung im Dialog mit der Natur – wie Kunstlicht lebendig wird. | Neunzig Prozent unserer Lebenszeit verbringen wir in Innenräumen, die zu einem wesentlichen Teil mit Kunstlicht beleuchtet sind.      
Architektursymposium | Namhafte Architekten referieren an der appli-tech aus dem Fundus ihres vielseitigen Schaffens mit und an Ober-flächen.      
Leuchtsignale als Leitsymbol – vernetzte Licht-Raum-Installation | Licht-Raum-Installation anlässlich der Landesausstellung «WasserLeben» beim Millstätter See in Kärnten.      
Modernes Diskussionszentrum der innovativen Materialien und Prozesse – die neue Schweizer Baumuster-Centrale SBC.2. | An der Talstrasse in Zürich entsteht eine moderne Material- muster-Bibliothek zum Be-Greifen und Ent-Decken.      
Technologie der lichtemittierenden Leuchtmittel – progressive Entwicklung im Bereich der Lichtdioden. | Bei der Lichtausbeute, den spektralen Verläufen und der Farbwiedergabe ist noch viel Entwicklungspotential vorhanden.      
Schmuckstücke in eigenwilliger Hülle – Nagelfluh als Referenz für Gestaltung und Materialität. | Die beiden Einfamilienhäuser am Südhang der Rigi bilden innen wie aussen eine Einheit und sind doch verschieden.      
Minergie-zertifizierte Leuchte – umgelenktes Licht und Schattenwurf | durlum AG      
Wandmosphären | Dem Geheimnis der Oberflächen auf der Spur      
Solare Architektur – Umgang mit Einschränkungen wie den neuen Entwurfsparametern Energieffizienz und Nachhaltigkeit. | Von der Herausforderung und Kunst des Architekten, aus Einschränkungen eine gestalterische Qualität zu erzielen.      
Umbau der Wagnerei Böbikon – Original vorhandene Bausubstanz ans Tageslicht geholt. | Bauliche Eingriffe aus den 1980er Jahren wurden möglichst zerstörungsfrei rückgebaut.      
Vom Wert einer gestalteten Oberfläche − Fotoperspektive als Schlüssel zur Wandgestaltung. | Auf die Frage, wie eine Wand gestaltet werden könnte, gibt es so viele Antworten wie individuelle Bedürfnisse.      
Das Internationale Jahrbuch der Oberfläche – Die Oberlfäche boomt und wird zu einer eigenen Produktkategorie. | Den Paradigmenwechsel vom Material zur Oberfläche, die Entmaterialisierung weiter Bereiche abbilden und begleiten.      
Seit über zehn Jahren Gesteine pulverisiert – Für den Kunstschaffenden Urs A. Furrer sind Pigmente mehr als Farben. | Was ihm die Gesteinsfarben bedeuten und warum er sich an die Schweizerische Geotechnische Kommission wandte.      
Keimfarben AG/Sarna-Granol AG – AquaROYAL PK | Vielfach erprobtes mineralisches AWD-System      
Karl Bubenhofer AG − KABE Architekturvorträge 2013 | Die Farben der Polychromie Le Corbusier      
Beschränkung auf eine vermeintlich unbunte Welt aus Schwarz, Weiss und Grau − Spurensuche in der Tiefe. | Interessante gestalterische Konzepte in der Architektur können durchaus auf einem reduzierten Farbspektrum basieren.      
Ort des Experimentierens, Tüftelns, Ausprobierens – Einblicke in die Materialwerkstatt des Haus der Farbe. | Der hier entwickelte Prototyp einer «Köhler-Glätte» hat das Potential einer konkreten Anwendung am Bau.      
Effektpigmente und versiertes Handwerk am Bau – Möglichkeiten und Grenzen farbigen Glitzerns an ganzen Fassaden. | Sollen Effektpigmente ganze Baukörper in flüchtig und dynamisch erscheinende Oberflächen einhüllen oder nicht?      
Maison sans Frontières – Das umgebaute Zollhaus Montvoie zeugt von über 100 Jahren Geschichte – und von Aufbruch. | Wer das Gebäude heute betritt, dem erzählt es seine Geschichte in einer unaufdringlich-unausweichlichen Intensität.      
La chalchera / der Kalkofen in S-charl – Eine Art Erlebnisbericht über die Inbetriebnahme des Kalkofens in Schmelzra. | Vom uralten Wissen um den hell-grauen Kalkstein, seine Verwand-lung durch das Feuer, seine Mög-lichkeiten in Bau und Dekoration.      
Siegreich dank Tageslichtkonzept | Gezielter Einsatz von Licht und Luft      
Lichtarchitektur. Raumqualität dank innovativem Energiekonzept in der Neuen Stadtbücherei Augsburg. | Gezielte Tageslichtplanung ermöglicht wirtschaftlich interessante Resultate von hoher Licht- und Nutzungsqualität.      
Nutzung des Tageslichts in der Architektur | Velux Stiftung − Tageslicht-Award 2014      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus