Home     
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Farbgestaltung
 
Der Einsatz von Farbe in der Architektur erfolgt im privaten Bereich nach ganz andern Kriterien als in öffentlichen Zonen – wenn bei Planern und Verarbeitern ein entsprechendes Bewusstsein vorhanden ist. Immer ist der Einsatz von Farben ein Akt der Verantwortung sowohl in der Farbenwahl, in der Farbnuancierung wie auch in der Materialisierung von Farbe.
 


Weitere Beiträge zu diesem Thema:


Satte Farbkraft mit Tiefentransparenz. | Business-Park in Luzern – Spannung sich kontrastierender und doch ergänzender Oberflächenstrukturen.      
Emanzipiertes Handwerk schafft besondere Oberflächen. | Mit spezialisierten Handwerkstechniken entstehen besondere und auf individuelle Ansprüche zugeschnittene Oberflächen.      
Farbatlas Zürich. Forschung zur Ermittlung der Gesamtfarbigkeit der Stadt. | Die in Zusammenarbeit mit dem Amt für Städtebau Zürich erarbeiteten Forschungsinstrumente lassen sich auch in andern Städten anwenden.      
Sanierung Kindergarten Inneres Lind. Gegebener pädagogisch-geschichtlicher Rahmen. | Beim teilweise veränderten Raumprogramm achtete man bewusst auf die Beibehaltung der geforderten ausgewogenen Raumwirkung.      
Schlummerndes Farb-Potential am Bau. Schnell – günstig – schön. | Ein aus der Mode gekommener Farbanstrich kann mit relativ kleinem Aufwand verändert werden. Gross ist der Effekt in der optischen Wahrnehmung.      
Farbgestalterin und Farbgestalter. | Bindeglied zwischen Handwerkern und Architekten. Professionelle Unterstützung von Handwerkern und Architekten in ihrer eigenen Kompetenz in Bezug auf Farbe.      
Vom Leben erfüllte Innenräume. | Sinnliche Beispiele. Professionell handwerkliche und künstlerische Umsetzung besonderer Stimmungsbilder in individuell geprägten Wohn- und Lebensräumen.      
Sensible Farbenkraft. Zusammenspiel von Alt und Neu. | Der Neubau Wohnheim Zopfmatt setzt mutige Akzente. Auf die Farbbedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner wurde Rücksicht genommen.      
Gutes Handwerk hinterlässt Spuren. | Wenn die Pinselstruktur im Streiflicht gut sichtbar ist, zeugt dies von einer so gewünschten handwerklichen Malerarbeit. Das individuelle Resultat soll sich von gespritzten, industriell perfekten Oberflächen bewusst abheben.      
Universeller Einsatz von roten und gelben Naturerden. | Kaum ein Pigment wurde in der Architektur aller Epochen so universell eingesetzt wie die roten und gelben Naturerden. Die mit natürlichen Erden gefärbten Ocker--typen lassen sich in jede Stilrichtung und Zeitepoche einfügen.      
Architektonische Strukturen und farbgestalterische Eingriffe | unterstützen, steuern, beeinflussen oder evozieren einen Rhythmuswechsel, einen Bruch mit der objektiven Zeitmessung.      
PU-Boden im Zentrum des Gestaltungskonzepts. | Im Pädagogischen Institut der Universität Zürich wurden verschiedene Farben, Wand- und Bodenmaterialien so aufeinander abgestimmt, dass daraus ein versöhnendes Zusammenspiel entstand.      
Synthese von alter Bausubstanz und moderner Gestaltung. | Alte Bauteile wie zum Treppenhaus führende Fenster oder Nischen wurden in die Gestaltung mit einbezogen.      
Nuancierte Sanierung des UBS-Büro- und Geschäftshauses. | Der gezielte und nuancierte Einsatz von Farbe und Mate-rial bringt Kontrastnuancen hervor, von denen Aussenhülle wie Innenraum leben.      
Jugendherberge Valbella – Farbe, Material, Erinnerung. | Während der älteste Gebäudeteil abgebrochen wurde, konnte der Anbau in seiner Rohbau-struktur erhalten bleiben.      
Kunst am Bau – Motiv des sinnlichen Auf- und Abtragens. | Die Künstlerin fügte der bestehenden Architektur eine Dimension hinzu, die die Sinneswahrnehmungen schärft und hinterfragt.      
Farbenwelt aus dem Müll – Farbrausch sprengt Farbsysteme. | Die ausgewählte Farbigkeit der Müllbestandteile war Ausgangspunkt für das anschliessende Nachmischen der Farbtöne mit Pinsel und Farbe.      
Lichtgestaltung im Dialog mit der Natur – wie Kunstlicht lebendig wird. | Neunzig Prozent unserer Lebenszeit verbringen wir in Innenräumen, die zu einem wesentlichen Teil mit Kunstlicht beleuchtet sind.      
Ausdruckskraft von Oberflächen |       
Farbfacetten für Goldschmiede – subtiler Umgang mit Materialität und Farbe. | Der Schliff von Edelsteinen und der ehemals sehr kostbare Farbstoff der Purpurschnecke inspirierten die Farbgestaltung von Sibylle Prestel.      
Hochwertiges Design in Farbe gehüllt – Farbe schafft individuelle Raumatmosphäre. | Das Licht dringt durch die verschiedenen Farbschichten ein und wird im vollen Spektrum reflektiert.      
Gestaltete Oberflächen für ein nahbares Raummilieu − Sensibles Umfeld verlangt sensible Raumgestaltung. | Parallel zu den vorgegebenen Raumfunktionen, gliedert auch das Farbkonzept die Radioonkologie in zwei Bereiche.      
Farbgestaltung RailCity Zürich HB – atmosphärische Aufwertung mit Hilfe einer professionellen Farbge-staltung. | Die Farbgestaltung nimmt die Bewegung der rege in den G-ängen zirkulierenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf.      
Architektursymposium | Namhafte Architekten referieren an der appli-tech aus dem Fundus ihres vielseitigen Schaffens mit und an Ober-flächen.      
Keimfarben AG | Wie ein wertvoller Stein in der Sonne      
Modernes Diskussionszentrum der innovativen Materialien und Prozesse – die neue Schweizer Baumuster-Centrale SBC.2. | An der Talstrasse in Zürich entsteht eine moderne Material- muster-Bibliothek zum Be-Greifen und Ent-Decken.      
Schmuckstücke in eigenwilliger Hülle – Nagelfluh als Referenz für Gestaltung und Materialität. | Die beiden Einfamilienhäuser am Südhang der Rigi bilden innen wie aussen eine Einheit und sind doch verschieden.      
Sichtbare Spuren der Verarbeitung mit Mehrwert – Spezial-effekte mit Handwerkskultur. | Der Rundgang durch das Gebäude bietet Anschauungs-unterricht für Material, Technik und Handwerk.      
Gezielte Fassadenstruktur und Farbgebung – Erscheinungsbild positiv beeinflusst. | Einzigartig unregelmässige Spuren des von Hand verarbeiteten Putzes wie auch der Farben.      
Paint Art – natürlich und ausdrucksstark | Traditionelle und moderne Handwerkstechniken      
Mystisch farbig − Steinfarben für Architektur und Renovation.  | Mit dem pulverisierten Stein der Küchenabdeckung gleich auch die Küchenwand gestalten. Die Idee hat Tiefgrund und lässt sich real umsetzen.      
Karl Bubenhofer AG  | KABE erhält eine Le Corbusier-Unterlizenz      
Wandmosphären | Dem Geheimnis der Oberflächen auf der Spur      
Saint-Gobain Weber AG  | Verbesserte Lambdawerte im EPS-Bereich      
Sanierung Teatro San Materno Ascona – Farbenfreudige Moderne statt gewohntes Weiss | Trotz der überraschend vielfäl-tigen Buntheit ergibt sich ein sehr harmonischer Gesamteindruck.      
Kalkfarben für die moderne Instandsetzung − Bedeutung von Kalk für die Raumgestaltung. | Die Jahrtausende alte Nutzung von Kalkputzen und -farben birgt grosse Chancen für ein gesundes und energiebewusstes Wohnen.      
Farbsinfonie mit Kalkverputz |       
Bauen mit Lehm – Ökologisch wertvoller Baustoff im Spannungsfeld zwischen Archaik und Modernität. | Von den Vorzügen eines vielseitig einsetzbaren und technisch weiterentwickelten, leicht ein-setzbaren Baustoffs.      
Umbau der Wagnerei Böbikon – Original vorhandene Bausubstanz ans Tageslicht geholt. | Bauliche Eingriffe aus den 1980er Jahren wurden möglichst zerstörungsfrei rückgebaut.      
Schweizer Handwerk nach Moskau gebracht – 16’500 Silberplättchen zieren Villendecke. | Versilbern, vergolden, Gold- und Vinyltapeten von Hand herstellen … Gefragte Handwerksarbeit vom Feinsten.      
Sichtbeton und Farbanstrich − Bewusster Einsatz von Farbe als Gestaltungsmittel in der Architektur. | Farbe ist nicht als Selbstzweck, vielmehr als Leistungsgrösse im Gesamtkontext der Architektur zu verstehen.      
Topografie der Oberfläche − Forschungsprojekt und Arbeitsinstrument zur Oberflächengestaltung am Bau. | Die Mustersammlung zeigt Standardbeschichtungen als auch spezielle Materialien und handwerkliche Techniken.      
Renovation und Farbe – Wiederentdeckung und aktuelle Umsetzung der historischen Farbigkeit. | Dank der wieder hervorgeholten ursprünglichen Farbigkeit wurde auf eine Renovation in abgetönten Weisstönen verzichtet.      
Wert des Malerhandwerks – Anstrichmittel so nahe wie möglich an den Kundenwünschen rezeptiert und eingefärbt. | Champagner- oder Bologneser-Kreide nehmen weniger Einfluss auf ein Buntpigment und legen keinen Nebel auf den Farbton.      
Veränderte Polychromie im Zuge von Renovationszyklen – Rekonstruktion der Polychromie der Villa La Roche. | Im Zeitraum von 80 Jahren verursachten wiederholte Renovierungsanstriche unbeabsichtigte Farbverschiebungen.      
Mechanisierung der Flächenbelebung mit Rollstempeln – Handwerksarbeit mit traditionellen Musterwalzen. | Die Rollstempeltechnik war – und ist wieder neu entdeckt – ein innovatives Verfahren zur Oberflächenbelebung.      
Alte Bausubstanz als modernes Studentenhaus genutzt – Sorgfältige Materialisierung von Oberflächen. | Synthese zwischen Alt und Neu unter Beibehaltung der bestehenden Raumstruktur und der vorhandenen Bausubstanz.      
Rekonstruktion der Polychromie der Villa La Roche − Le Corbusiers Prinzipien der Farbgestaltung. | Erhellende Einblicke in das Rätsel, wie Le Corbusier die Farbenwahl seiner Salubra-Kollektion von 1931 traf.      
Das Internationale Jahrbuch der Oberfläche – Die Oberlfäche boomt und wird zu einer eigenen Produktkategorie. | Den Paradigmenwechsel vom Material zur Oberfläche, die Entmaterialisierung weiter Bereiche abbilden und begleiten.      
Gestaltung als Innovationspotential für das Handwerk – «Tue Gutes und rede darüber» würde dem Handwerk gut anstehen. | Handwerker plaudern nicht aus dem Nähkistchen, sie sind zurückhaltend und hüten ihre Geheimnisse.      
«Modelhof» in Müllheim − Stein auf Stein, fast so wie anno dazumal und in einer heute un-üblichen Formensprache. | Der architektonisch aussergewöhnliche Steinbau stellte auch die Steinspezialisten vor besondere Herausforderungen.      
Tapetenwechsel im Seehotel Wilerbad bei Sarnen – Digital-tapeten verheissen sinnliches Spa-Erlebnis. | Die drucktechnisch und künst-lerisch hochstehenden Tapeten tragen Motive ausgewählter Blu-menblüten.      
Energetische Sanierung Primarschulhaus Krauer in Kriens – Strukturgebende Putzsubstanz ersetzt Sichtbeton. | Gestaltungslösung, die in ihrer Anmutung die ursprüngliche Rohheit des Betons auf eine neue Ebene transferiert.      
Farbe als Ausdruck von Lebensgenuss – Farb- und verarbeitungstechnisch interessante Gestaltung der Cubano Café Bar.  | Von der Faszination dekorativer Spezialtechniken und von dem, was sie beim Betracher oder der Betrachterin auslösen.      
Weiss ist nicht gleich Weiss – Materialbibliotheken und Materialarchiv für angehende Künstler und Architekten. | Im Herbst eröffnet ein vielfarbiger Raum und erschliesst ein Farbuniversum von fast zweitausendfünfhundert Tönen.      
Seit über zehn Jahren Gesteine pulverisiert – Für den Kunstschaffenden Urs A. Furrer sind Pigmente mehr als Farben. | Was ihm die Gesteinsfarben bedeuten und warum er sich an die Schweizerische Geotechnische Kommission wandte.      
Karl Bubenhofer AG − KABE Architekturvorträge 2013 | Die Farben der Polychromie Le Corbusier      
Zusammenarbeit zwischen Farbgestalterin und Restaurator – Treppenhäuser mit handgefertigten Ornamenten. | Farbe und Ornament in der Wohnüberbauung Unterlöchli schaffen eine identitätsstiftende Atmosphäre.      
Konvikt in Sarnen restauriert – Gebäude dem neuen Verwendungszweck einer modernen Volksschule angepasst. | Bei der Zurückführung des Gebäudes in den Zustand von 1910 spielten Farbgestalterische Aspekte eine wichtige Rolle.      
Akzo Nobel Coatings AG | Landpomeranze mit klaren Linien und urbanem Flair      
Leerstehende Jugendstilvilla erhalten und umbauen – Anspruchsvolle Leistung an denkmalgeschütztem Objekt. | Ziel war es, gesetzte Rahmenbedingungen von Authentizität, Langlebigkeit und Qualität optimal umzusetzen.      
Neu und doch in der Tradition verwurzelt – Sgraffito-Technik
im einundzwanzigsten Jahrhundert.
 | Das turmartige Ferienhaus in Davos erschliesst sich dem Betrachter, der Betrachterin nicht auf den ersten Blick.
     
Beschränkung auf eine vermeintlich unbunte Welt aus Schwarz, Weiss und Grau − Spurensuche in der Tiefe. | Interessante gestalterische Konzepte in der Architektur können durchaus auf einem reduzierten Farbspektrum basieren.      
Ort des Experimentierens, Tüftelns, Ausprobierens – Einblicke in die Materialwerkstatt des Haus der Farbe. | Der hier entwickelte Prototyp einer «Köhler-Glätte» hat das Potential einer konkreten Anwendung am Bau.      
Gedanken zu den «neutralen» Farben | Textauszüge aus dem Buch Schwarz 1      
Farbstrategien in der Architektur – Schon früh im Entwurfsprozess planbares Zusammenspiel von Farbe und Raum. | Die Publikation will Fachleute unterstützen, die vielfältigen Möglichkeiten der Farbgestaltung zu erkennen und zu nutzen.      
Effektpigmente und versiertes Handwerk am Bau – Möglichkeiten und Grenzen farbigen Glitzerns an ganzen Fassaden. | Sollen Effektpigmente ganze Baukörper in flüchtig und dynamisch erscheinende Oberflächen einhüllen oder nicht?      
Maison sans Frontières – Das umgebaute Zollhaus Montvoie zeugt von über 100 Jahren Geschichte – und von Aufbruch. | Wer das Gebäude heute betritt, dem erzählt es seine Geschichte in einer unaufdringlich-unausweichlichen Intensität.      
Vielseitiges Gestaltungspotential von Holzfassaden − Oberflächenbehandlungen von Holz im Aussenbereich. | Das widerstandsfähige und nachhaltige Baumaterial bietet in Bezug auf die Gestaltung der Oberfläche grossen Spielraum.      
Jacobs Haus am Seefeldquai in Zürich – Spiel zwischen historischer Substanz und zeitgenössischem Einbau. | Durch einen sorgfältigen Umbau hat der neubarocke Stil des 1913 erbauten Jacobs Hauses eine Neufassung erhalten.      
BSFA – Bund Schweizer Farbgestalterinnen und Farbgestalter in der Architektur – Sprachrohr für professionelle Farbgestalter. | Der neu gegründete Verband vertritt die Interessen des Berufsstandes gegenüber Politik, Verwaltung und Wirtschaft.      
Kohlenstoffsenke – Pflanzenkohle mit hervorragende Dämmeigenschaften – Pflanzenkohle-Lehmputze für Wohnräume. | Mit jeder Tonne Pflanzenkohle in einer Gebäudehülle bleibt das Äquivalent von einer Tonne CO2 der Atmosphäre entzogen.      
Diese Mauern laden zum Anlehnen ein. Die Sanierung der Flum-Scheune lässt Altersspuren bewusst sichtbar zu. | Mit der kalkulierbaren Farbigkeit und Transparenz der mineralischen Lasur bleibt die Geschichte des Hauses lesbar.      
Architekturfarbigkeit bestimmt unseren Alltag und prägt die Identität der Siedlungen, in denen wir leben. | Das Haus der Farbe in Zürich ist der Frage nachgegangen, ob es eine Farbpalette gibt, die für den Thurgau bestimmend ist.      
Über Farbe und Oberfläche muss gesprochen werden; die Pflege eines Ortsbildes bedarf einer Gesprächskultur. | Behörden, Handwerker, Hausbesitzer, Farbgestalter, Architekten und die Industrie sind zum Dialog aufgerufen.      
Wenige grundlegende Baumaterialien definieren ein Grundkolorit, aus dem sich eine weitere Farbpalette entwickelt hat. | Traditionellen Materialien und Beschichtungstechniken sind charakteristische Farbigkeit und ehrwürdiges Altern gemeinsam.      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus