Home     
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Renovation
 
Das erfolgreiche Zusammen von Alt und Neu erfordert sehr viel planerisches und handwerkliches Know-how im Umgang mit Bausubstanz und Kontext; auch setzt es eine gute kommunikative Verständigung zwischen den Baupartnern voraus. Wenn erhaltenswürdige Strukturen vergangener Zeiten auf der einen Seite sowie Komfort und moderne Architektur auf der andern schliesslich zu einem Juwel mit hoher Wohn- und Lebensqualität führen, dann ist bei der Renovationsplanung und -ausführung vieles richtig gelaufen.
 


Weitere Beiträge zu diesem Thema:


Neuinterpretation. Umbau und Ausbau der Kantonsbibliothek in Frauenfeld. | Das Projekt ist mehr als eine simple Rekonstruktion, ist eine Neuerfindung des historischen Baus, bei der die Oberflächengestaltung eine zentrale Rolle spielt.      
Sanierung Kindergarten Inneres Lind. Gegebener pädagogisch-geschichtlicher Rahmen. | Beim teilweise veränderten Raumprogramm achtete man bewusst auf die Beibehaltung der geforderten ausgewogenen Raumwirkung.      
Restauratorischer Farbuntersuch. Grundlage für Renovation. | Der restauratorische Farbuntersuch zeigt auf, wie die Farbigkeit der einzelnen Farbfassungen früher aussah.      
Bezirksgebäude Buchs. Fachgerechte Sanierung. | Die Herausforderung für Architekten und für Farbgestalter, ein Gebäude aus dem vorletzten Jahrhundert zeitgemäss zu sanieren.      
Nestlé-Häuser in Cham. | Das bemerkenswerte Ergebnis einer Restaurierung, die von architektonischem und handwerklichem Feingefühl für De-tails zeugt.      
Hinterglasvergoldung – Spezialarbeit fordert Umdenken. | Weder überheblich noch pompös. Vergolderarbeiten sind in Kombination mit hellgrauen Füllungen, die den Farbton von Milchglas aufweisen, eine erfrischende und keineswegs aufdringliche Er-schei-nung.      
Zurück zu den Wurzeln. | Gute Handwerker verfügen über ein immenses Fachwissen, das von Generation zu Generation weitergegeben wird.      
Treppenhäuser. Malerhandwerk zwischen Tradition und Moderne. | Beides hat Berechtigung: eine Rekonstruktion nach Befund und eine Neuinterpretation mit mo-dernen Anstrichmitteln und Möglichkeiten. Vom hohen Handwerk.      
Betonkosmetik rettet Betonästhetik. | Betonspezialisten, so genannte Betonkosmetiker, wissen bei sichtbaren Fehlern im Beton weiter. COVISS hat mit einem Erfahrenen des Fachs gesprochen.      
Synthese von alter Bausubstanz und moderner Gestaltung. | Alte Bauteile wie zum Treppenhaus führende Fenster oder Nischen wurden in die Gestaltung mit einbezogen.      
Bauherrschaften fordern nachhaltige AWD-Systeme | Altbewährter Aufbau mit vertrauten Materialien      
Mehrfamilienhaus Ragazerstrasse in Sargans | Neuste Isolationssysteme bauen auf Bewährtem      
Marktplatz der Finanzdienstleistungen – Raumgestaltung im Vertrauen. | Auffällige Architekturelemente in Form von zwei roten Blöcken sind frei in den ehemals doppelgeschossigen Arkadenraum geschoben.      
Farbfacetten für Goldschmiede – subtiler Umgang mit Materialität und Farbe. | Der Schliff von Edelsteinen und der ehemals sehr kostbare Farbstoff der Purpurschnecke inspirierten die Farbgestaltung von Sibylle Prestel.      
Tonplattenboden gestern und heute – überliefertes Handwerk und Erfahrung im traditionellen und modernen Einsatz. | Das Kloster wollte die Bausubstanz erhalten und gleichzeitig eine sinn-volle Anpassung an die heutigen Bedürfnisse erzielen.      
Beton im kulturgeschichtlichen Kontext – Betoninstandhaltung und differenzierte Betonsanierung. | Dem natürlichen Alterungsmechanismus ist beim Beton mit einer einfachen, regelmässigen Instandhaltung zu begegnen.      
Farbgestaltung RailCity Zürich HB – atmosphärische Aufwertung mit Hilfe einer professionellen Farbge-staltung. | Die Farbgestaltung nimmt die Bewegung der rege in den G-ängen zirkulierenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf.      
Modernes Diskussionszentrum der innovativen Materialien und Prozesse – die neue Schweizer Baumuster-Centrale SBC.2. | An der Talstrasse in Zürich entsteht eine moderne Material- muster-Bibliothek zum Be-Greifen und Ent-Decken.      
Bauuntersuchungen und Schadenanalysen – Zwischen Bestand und Architekturentwicklung. | Die Auseinandersetzung mit dem Bau beginnt mit der Analyse der Baustruktur und deren Entwicklungsgeschichte.      
Echte Handwerker und begabte Restauratoren – Spannungsfeld von Denkmal und Restaurierung. | Für eine nachhaltige Ausführung ist eine fachübergreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit gefordert.      
Farbenblock 1928 – 64 beliebig kombinierbare und immer zu-sammen-passene Farbtöne. | Mit Hilfe des Farbenblocks konnten die Aussenfassaden in der Augstinergasse im korrekten Ori-ginalfarbton renoviert werden.      
Aus der Scheune werden Büroräume – ökologisch und ökonomisch sinnvolles Konzept. | Brachliegende Gebäude modern und baubiologisch vertretbar umzubauen, braucht nicht besonders aufwändig zu sein.      
Schweizerische Interessengemeinschaft Baubiologie/Bauökologie – Menschengerecht bauen. | Die SIB besteht seit über 30 Jahren, und es braucht sie nach wie vor. Noch fehlt beim Bauen all zu oft der ganzheitliche Ansatz.      
IG altbau und forum altbau | Gelebte Philosophie und Engagement für Altbauten      
Altbauten  | Sanieren und umbauen – planen und koordinieren      
COLORES Handels AG  | iQ-Therm – die intelligente Innendämmung      
Umnutzungen und Gesamtrestaurierungen – Baukultur als Aufgabe. | Herausforderung einer fachlich und politisch qualitätsvollen Auseinandersetzung zwischen dem Erhalten und dem Gestalten.      
Schnittstellen – Verschiedene Interessen und bauphysikalische Probleme. | Wo unterschiedliche Interessen oder Materialien und Bauteile aufeinandertreffen und zu Pro-blemen führen.      
Baukultur statt Identitätsverlust. | In den letzten paar Jahren hat sich die Bautätigkeit in Obwalden dramatisch verstärkt.      
forum altbau. | Renovation eines historischen Hauses und achtsamer Umgang mit alter Bausubstanz.      
Malen für das Dolder Grand Hotel – Hohes Handwerk und Bewältigung der Komplexität. | Koordination der Abteilungen, Integration von aussenstehenden Spezialisten, kreative Bewältigung von speziellen Situationen.      
Schnittstellen sind potentielle Schadstellen  | Erklärungen zum Begriff Schnittstelle      
Sanierung Schweizerisches Landesmuseum  | Kreuzgewölbe aus vorgefertigten Gipsplatten      
Umnutzung des Güterhofs in Schaffhausen  | Historischer Holzbau – Renovation mit Trockenbau      
Ursprüngliche Raumstimmung wiederhergestellt – Tapetenrekonstruktionen. | Tapeten sind fester Bestandteil unserer Geschichte und Wohnkultur, stilles Zeugnis des jeweiligen Zeitgeschmacks.      
Sanierung Teatro San Materno Ascona – Farbenfreudige Moderne statt gewohntes Weiss | Trotz der überraschend vielfäl-tigen Buntheit ergibt sich ein sehr harmonischer Gesamteindruck.      
Kalkfarben für die moderne Instandsetzung − Bedeutung von Kalk für die Raumgestaltung. | Die Jahrtausende alte Nutzung von Kalkputzen und -farben birgt grosse Chancen für ein gesundes und energiebewusstes Wohnen.      
Kalktechniken auf den Bau zurückgebracht – Anwendung von Kalkputzen und -farben. | Der Kalk entspricht in allen Belangen den heutigen Anforderungen für Innen- und Aussenputze.      
Farbsinfonie mit Kalkverputz |       
Solare Architektur – Umgang mit Einschränkungen wie den neuen Entwurfsparametern Energieffizienz und Nachhaltigkeit. | Von der Herausforderung und Kunst des Architekten, aus Einschränkungen eine gestalterische Qualität zu erzielen.      
Umbau der Wagnerei Böbikon – Original vorhandene Bausubstanz ans Tageslicht geholt. | Bauliche Eingriffe aus den 1980er Jahren wurden möglichst zerstörungsfrei rückgebaut.      
Aus Respekt vor dem harmonischen Ganzen – Treue zum traditionellem Materialkanon. | Das Gesicht erhaltenswerter Altbauten darf bei einer Renovation nicht zerstört werden.      
Fassadenerneuerung Breslauer Jahrhunderthalle – Ein Architektonisches Unikat.  | Die Sanierung und Renovation der Fassade ermöglichte eine Wiederherstellung des ursprüng-lichen Erscheinungsbildes.      
Betonfassade Unterwerk Volta − Respektvoller Umgang mit Beton und Pigmenten. | Der materielle Charakter wurde geklärt und in den ästhetischen Stand der ursprünglichen Substanz gehoben.      
Beton-Seminar – www.coviss.ch | Denkmalpflegerischer Umgang mit Beton      
Denkmal bewahren, Alterungsspuren erhalten − Restaurierung der Betonsäule von Hans Arp. | Ziel einer Restaurierung ist die Bewahrung des authentischen Denkmals, nicht eine «schöne», perfekte Erscheinung.      
Renovation und Farbe – Wiederentdeckung und aktuelle Umsetzung der historischen Farbigkeit. | Dank der wieder hervorgeholten ursprünglichen Farbigkeit wurde auf eine Renovation in abgetönten Weisstönen verzichtet.      
Steinreprofilierung nach denk-malpflegerischen Aspekten – Steinmetzmässig richtige Umsetzung. | Wer reprofiliert, das heisst sich mit Kopien befasst, sollte die Fähigkeit haben, selber ein Original herzustellen.      
Totalsanierung Jugendstil-Hotel Paxmontana − Rekonstruktion der historischen Dächer. | Die Gesamtrestaurierung des Jugendstil-Hotel Paxmontana ist aus denkmalpflegerischer Sicht ein Glücksfall      
Pax Montana Teil 2 |       
Neue Materialien und Handwerksarbeit ergänzen sich |       
Akzo Nobel Coatings AG | Gelungene Renovation einer «alten Dame»      
Alte Bausubstanz als modernes Studentenhaus genutzt – Sorgfältige Materialisierung von Oberflächen. | Synthese zwischen Alt und Neu unter Beibehaltung der bestehenden Raumstruktur und der vorhandenen Bausubstanz.      
Energetische Sanierung Primarschulhaus Krauer in Kriens – Strukturgebende Putzsubstanz ersetzt Sichtbeton. | Gestaltungslösung, die in ihrer Anmutung die ursprüngliche Rohheit des Betons auf eine neue Ebene transferiert.      
Variationen in Kalk | Renovation mit Kalk im historischen Kontext      
Verputz- und Anstrichmaterialisierung an Türmen – Möglichkeit oder Unmöglichkeit der Kalkanwendung. | Türme wurden seit jeher mit Kalkverputzen und Kalkanstrichen beschichtet, die sich an exponierter Lage bewährten.      
Wärmebedarf um zwei Drittel reduziert – Ortsverträgliche Aussendämmung mit Hochleistungsdämmputz. | Trotz geringer Dämmstärke konnte am historischen Gebäude eine effiziente Wärmedämmung erzielt werden.      
Keimfarben AG/Sarna-Granol AG – AquaROYAL PK | Vielfach erprobtes mineralisches AWD-System      
Baugenossenschaftssiedlung nachhaltig saniert – Biozidfreier AWD-Fassadenaufbau. | Die Häuser wurden energetisch saniert und erfüllen nun sogar die Anforderungen für Minergie-Neubauten.      
Konvikt in Sarnen restauriert – Gebäude dem neuen Verwendungszweck einer modernen Volksschule angepasst. | Bei der Zurückführung des Gebäudes in den Zustand von 1910 spielten Farbgestalterische Aspekte eine wichtige Rolle.      
Leerstehende Jugendstilvilla erhalten und umbauen – Anspruchsvolle Leistung an denkmalgeschütztem Objekt. | Ziel war es, gesetzte Rahmenbedingungen von Authentizität, Langlebigkeit und Qualität optimal umzusetzen.      
Villa Dreilinden in Luzern an Dach und Fassade restauriert – Schonender Umgang mit der historischen Bausubstanz. | Das vielfältig aufgefächerte und geneigte Dach war mit kleinformatigen, asbesthaltigen Faser-zementplatten belegt.      
KlimaPlus Calciumplatte für die Wandinnendämmung | HAGA AG Naturbaustoffe      
Wandelhalle im Parlamentsgebäude in Bern – Restaurierung orientiert sich an der Ausgestaltung von 1902. | Die restaurierte Wandelhalle verbindet neue Elemente wie Teile der Möblierung zu einem stimmigen Ganzen.      
Maison sans Frontières – Das umgebaute Zollhaus Montvoie zeugt von über 100 Jahren Geschichte – und von Aufbruch. | Wer das Gebäude heute betritt, dem erzählt es seine Geschichte in einer unaufdringlich-unausweichlichen Intensität.      
Jacobs Haus am Seefeldquai in Zürich – Spiel zwischen historischer Substanz und zeitgenössischem Einbau. | Durch einen sorgfältigen Umbau hat der neubarocke Stil des 1913 erbauten Jacobs Hauses eine Neufassung erhalten.      
Im Kurszentrum Ballenberg geht es nicht um das Anhäufen von Wissen, sondern um das Können, das eigene Tun, Kompetenz.  | Training heisst üben und die Sache meistern; Individualität nicht Egozentrik, sondern Handschrift, Eigenheit, Charakter.      
Diese Mauern laden zum Anlehnen ein. Die Sanierung der Flum-Scheune lässt Altersspuren bewusst sichtbar zu. | Mit der kalkulierbaren Farbigkeit und Transparenz der mineralischen Lasur bleibt die Geschichte des Hauses lesbar.      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus