Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Historisches Gewerbehaus mit Vorbildcharakter
Solararchitektur ist längst kein Experiment mehr
 
Das «Energiehaus Luzern» ist das erste private Kompetenzzentrum für erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der Schweiz. Es wurde in einem schützenswerten Gewerbebau aus den 1950er Jahren realisiert, der dabei zum energetischen Vorzeigeobjekt mutierte.

Mit der Eröffnung des «Energiehaus Luzern» erfüllte sich Adrian Kottmann, Inhaber des Luzerner Spezialisten für Solarenergie und Energiekonzepte, einen lang gehegten Traum. Das Gebäude an der Industriestrasse 131 in Luzern-Littau ist nicht nur der neue Sitz der BE Netz AG. Das Energiehaus versteht sich als Kompetenzzentrum für erneuerbare Energien und Energieeffizienz, das Unternehmen aus der Energie- und Baubrache miteinander vernetzen will.

Alt und Neu im Einklang
Für sein Projekt wählte Kottmann ein kompaktes, klar und einfach strukturiertes Gewerbe- und Bürogebäude im typischen Architekturstil der 1950er Jahre. Jahrzehntelang war hier eine Fabrik für Schulbücher untergebracht. Der Bau wurde durch den renommierten Luzerner Architekten August Boyer zwischen 1954 und 1956 entworfen; heute ist er im kantonalen Bauinventar als schützenswertes Objekt aufgeführt. Das Gebäude im klassischen Fünfmeter-Raster wurde so konzipiert, dass ein späterer Anbau einfach zu bewerkstelligen ist. Dies ist nun nach der Übernahme durch BE Netz auch geschehen. An der Westseite des schützenswerten Gewerbebaus wurde ein viergeschossiger Anbau realisiert, der als organische Fortsetzung des Bestands überzeugt. Es sind die Details, die diesen Eindruck bestärken: Das neue, zweite Treppenhaus des Anbaus wurde dem Volumen des alten Gebäudeteils exakt nachgebildet und innen barrierefrei organisiert. Das Vordach im Dachstock wurde stimmig zum neuen Anbau hinübergeführt. Weil das Dachgeschoss nicht durchgehend in Bürofläche umgewandelt wurde, wirkt er wohltuend luftig. Der Altbau wurde von BE Netz nur im Inneren in Bereichen des Eigengebrauchs sorgfältig instand gestellt, so dass es sich mit dem Schutzstatus gut verträgt. […] 
 
Ausgabe "2020/2 - Juni/Juli" bestellen
 
Text Stefan Hartmann, Baublatt 1/20; COVISS
Bild Marion Schaller




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus