Home     
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Immobilien- und Liegenschaftsverwaltungen
Umweltverträgliche Immobilienpolitik
 
Immobilien- und Liegenschaftsverwaltungen sind auf Medien angewiesen, die sie und ihre Partner auf dem Weg einer umweltverträglichen Immobilienpolitik unterstützen. COVISS hat mit Ernst Brupbacher, Stiftungsratspräsident der Pensionskasse der Tamedia AG, gesprochen.

COVISS: Ernst Brupbacher, wie sind Sie zum Bereich der Immobilien-Bewirtschaftung gekommen?
Ernst Brupbacher:
Ich bin langjähriges Mitglied im Stiftungsrat der Pensionskasse und auch in deren Anlagekommission. Ein Teil der Pensionskassengelder ist in Immobilien investiert, für deren Bewirtschaftung ich verantwortlich bin.

COVISS: Was ist Ihre Aufgabe?
Ernst Brupbacher:
Meine Arbeit besteht unter anderem darin, die Immobilien-Anlagen der Pensionskassen optimal, verantwortungsbewusst und gewinnbringend zu verwalten. Dabei gilt es, bei Neuakquisitionen die Objekte zu prüfen und der gesamten Anlagekommission zur Beurteilung zu unterbreiten.

COVISS: Was bedeutet Ihnen «Nachhaltigkeit»?
Ernst Brupbacher:
Mit dem Begriff der Nachhaltigkeit verbinde ich verantwortungsvolle Handlungen und Entscheidungen. Diese sind so auszurichten, dass deren Nutzen zukunftsorientiert und von möglichst langer Dauer ist. Wir wollen nicht kurzfristigen modischen Trends aufsitzen. Dafür achten wir auf eine bewohner- und umweltverträgliche Gestaltung, die eine intensive Nutzung und würdige Alterung einer Immobilie erlaubt.

COVISS: Wie weit können Sie umweltverträgliche Materialien und Methoden in Zeiten immer knapper werdender Finanzen einsetzen?
Ernst Brupbacher:
Unsere Immobilienpolitik ist auf Umweltverträglichkeit ausgerichtet. So erwarten wir, dass unsere Partner im Liegenschaftsunterhalt Materialien und Methoden kennen und einsetzen, die den Wert unserer Immobilien langfristig erhalten. Billige Kosmetik interessiert uns nicht. Vielmehr verlangen wir fachgerechte Sanierungen unter Verwendung der dazu geeigneten Materialien und Technologien. Diese Politik macht sich im Langzeitvergleich bezahlt und steigert die Lebensdauer einer Immobilie wesentlich. Da wir die Immobilien als Langzeitanlage einsetzen, dürfen wir nicht in kurzfristigen Zyklen denken.

COVISS: Eine solche Haltung kostet viel Geld.
Ernst Brupbacher:
Ja und nein. Nur schon bei einer mittelfristigen Betrachtung sind die im Moment teureren Sanierungen nicht nur egalisiert, sondern bereits günstiger und die Liegenschaft entsprechend rentabler. Der Verwaltungs- und Unterhaltsaufwand ist wesentlich geringer, da nicht laufend Ausbesserungsarbeiten notwendig werden. Eine gepflegte Liegenschaft zieht auch eine entsprechende Mieterschaft an. Sollte eine unserer Liegenschaften wider erwarten zum Verkauf kommen, ist garantiert mit einem höheren Verkaufswert zu rechnen, da nachweislich kein ersichtlicher oder latenter Sanierungsbedarf den Verkaufspreis schmälert.  
 
Ausgabe "2005/5 - September" bestellen
 
 
   Weiteres zum Thema
 
Oekologie am Bau | Nachhaltigkeit am Bau und …      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus