Home     
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Mineralisch und nachhaltig
Monolithischer Fassadenaufbau
 
Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Mehrfamilienhaus an der Wesemlinstrasse in Luzern kaum von andern Wohnobjekten. Bei näherem Betrachten jedoch sehr wohl. Zum Beispiel durch die terracottarote Fassadenfarbe, vor allem aber das vertikale Strukturbild im Putz. Es spricht von sorgfältiger Handwerksarbeit. Darunter verborgen liegt eine weitere Besonderheit: Die Tragschale aus Ytong Mauerwerk und die Aussendämmung aus Multipor Mineraldämmpatten sind aus den gleichen Materialbestandteilen, sodass dadurch ein quasimonolithisches Mauerwerk entsteht. Der gesamte Aufbau ist konsequent mineralisch gehalten − von der Innenfarbe über das Mauerwerk und die Dämmung bis hin zu Putz und Farbauftrag.

Angesprochen auf das Mauerwerk und die Aussendämmung aus demselben Material, spricht Architekt Guido Baumeler vom «weissen Stein», wie sich dieser gut verarbeiten lasse, und wie leicht dieser im Ausdruck sei. «Ich mag leichte Materialien», betont Guido Baumeler, deshalb arbeite er auch gerne mit Holz. Hier aber ist die Rede nicht von Holz, dafür von Stein − und dessen Leichtigkeit! Das sei kein Widerspruch, betont Guido Baumeler, der damit das Mauerwerk aus Ytong-Stein und die ebenso massive Aussenwärmedämmung Multipor meint. «Das homogene Material aus natürlichen Bestandteilen wie Quarzsand, Kalk und Zement entspricht meiner Vorstellung eines zeitgemässen und mineralischen Bauens. Und wenn die Dämmung wie hier ebenfalls aus dem gleichen Rohmaterial besteht, einfach in etwas luftigerer Ausführung als beim tragenden Mauerwerk, stellt das schon etwas Besonderes dar». Innen wurde das Mauerwerk mit glatten Kalkputzen versehen und ohne Farbauftrag mit dem Schwamm nachgewaschen. Auf diese Weise verleiht der Kalk den Wänden und Decken eine unglaubliche Tiefe. «Für mich ist das reiner Schmuck, wie er sich charakteristisch aus dem Material und dem Verarbeitungsprozess heraus wunderbar ergibt. […] 
 
Ausgabe "2017/5 - Oktober/November" bestellen
 
Text Gregor Eigensatz
Bild Pierre Grüter
 




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus