Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Misapor Beton AG
Konstruktions-Dämmbeton – Design, Funktionalität und Ökologie
 
Bereits zur Römerzeit kannte man Gussmauerwerk aus Leichtbeton – dies ist eindrücklich am Kuppelbau des Pantheons zu sehen, der optisch kaum von modernen Dämmbetonbauten zu unterscheiden ist. Neuzeitliche Leichtbetone in Sichtbetonqualität eifern den Vorbildern des Opus Caementium nach. Nach der Ölkrise bekam die Dämmung von Gebäuden eine zunehmende Bedeutung und damit verbunden auch die bauphysikalische Optimierung für ein wohngesundes Lebensumfeld der modernen Gesellschaft, was oftmals zu einer komplizierten bzw. komplexeren Bauweise führte. Gerade anspruchsvolle Architekten setzten sich intensiv mit dieser Thematik auseinander im Bestreben, einfachere und direktere Bauten mit starkem architektonischem Ausdruck und einer Generationsübergreifenden Langlebigkeit zu realisieren.

Rauer, weicher und wärmer als «gewöhnlicher» Beton
Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts gelang die Herstellung eines Dämmbetons mit 100 Prozent Schaumglas als Gesteinskörnung. Schaumglas ist ein innovativer, druckstabiler Dämmstoff, der aus aufbereitetem Altglas hergestellt wird. Die Formflexibilität, Tragsicherheit und Optik von Beton lässt sich so mit neuen Funktionen wie Leichtigkeit und Wärmedämmung verbinden. Dabei leistet dieser Beton zusätzlich einen überzeugenden Beitrag zu nachhaltigem und wohngesundem Bauen. Der Unterschied zu herkömmlichem Sichtbeton ist beim Berühren sinnlich fühlbar: Die poröse Oberfläche des Dämmbetons fühlt sich rauer, weicher und deutlich wärmer an als «gewöhnlicher» Beton. Profitieren darf auch die Raumakustik, denn trotz Sichtbetonwänden gibt es keinen unangenehmen Hall in den Räumen. Die Dampfdiffusionsoffenheit des Dämmbetons sorgt auch für den gewünschten Komfort, denn dieser Beton kann «atmen» und sorgt für ein angenehmes und unverwechselbares Raumklima. Der Beton überzeugt Planer zudem durch seine Dauerhaftigkeit und vorzügliche Beständigkeit.

Verschärfung der Wärmedämmvorschriften − wie weiter?
Nach Verschärfung der Wärmedämmvorschriften hin zu noch höheren Isolationswerten für Fassaden ohne Berücksichtigung der Wärmespeicher-Eigenschaften der massiven Bauweise, bedeutete dies fast das Aus für hochwertiges Bauen mit Dämmbeton. Mit einer ausgeklügelten Kerndämmkonstruktion lassen sich nun doch Lösungen realisieren, die einen U-Wert besser als 0,15 W/m2 K haben und dennoch die einzigartige Funktionalität und ökologische Materialisierung ermöglichen. Zum anderen wird durch das Bauen in einem Guss viel Zeit und Geld gespart, eine anmutig lebendige und dauerhafte Oberfläche präsentiert und letztlich dem individuellen Ausdruck des Gestalters Rechnung getragen, und das ab Wandstärken von 44 cm.

Hochwertiges Bauen hat seinen Preis, aber wie zahlreiche Beispiele zeigen, wiegen Ästhetik, Energieeinsparung und gesundes Wohnklima die Mehrkosten schnell auf und runden die Freude des Bauherrn ab.



Technisches Handbuch
Mehr zur Anwendungsvielfalt von Misapor Dämmbeton findet man im Technischen Handbuch. Unter www.misapor-beton.ch, Downloads, oder info@misapor-beton.ch kann das Handbuch bezogen werden.


Kontakt
Misapor Beton AG
7302 Landquart
Telefon 081 300 08 07
info@misapor-beton.ch
www.misapor-beton.ch 
 
Ausgabe "2015/3 - Juni/Juli" bestellen
 
 
   Weiteres zum Thema
 
Mineralische Oberflächen | Rein mineralische Produkte …      
Wärmedämmung | Die Sensibilisierung auf …      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus