Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Rigips AG
Raumakustik unterstützt Heilungsprozesse
 
Die von Architekt Calros Martinez entworfene dreigliedrige Gebäudeform des Kurhaus & Medical Center Oberwaid, St. Gallen, ist dem Kreuz des heiligen Franziskus (Taukreuz) nachempfunden – als Referenz an die Vergangenheit des Kurhauses und der Pflegestation der Schwestern aus Baldegg. «Ruhe» spielt im Kurkonzept der Oberwaid eine sehr wichtige Rolle. Akustischen Fragen und Lösungen schenkte man deshalb beim Ausbau der Innenräume besondere Aufmerksamkeit.

Grundstück lebt von der Tradition
Die 1845 erstmals als Wasserheilanstalt eröffnete «Oberwaid» stand zwischen 1931 und 2007 unter der Leitung der Baldeggerschwestern. Das Klinikum bestand zuletzt als Ergebnis wiederholter Erweiterungs- und Anbauten aus mehreren einzelnen Gebäuden – und war schliesslich für den Orden finanziell nicht mehr tragbar. Der ehemalige St. Galler Privatbanker Heinrich Thorbecke und seine Frau Gabi kauften die Oberwaid mit dem Ziel, sie zu retten. Sie liessen die bestehenden Gebäude abreissen und schafften Platz für den dynamischen Ersatzneubau. Gleichzeitig lebt das Grundstück von der Tradition: Der alte Baumbestand im Park und die Mariengrotte im Wald sind nur zwei Beispiele dafür.

Die drei Teile des Kreuzes, wie sie sich in der Architektur der «Oberwaid» wiederfinden, repräsentieren Körper, Geist und Seele − oder mit Bezug auf das Drei-Säulen-Kurkonzept: Bewegung, Ernährung und Motivation. Das Kurzkonzept der Oberwaid wurde gezielt für Menschen mit den typischen gesundheitlichen Belastungen des heutigen Lebens entwickelt: Stress, Herz-Kreislauf-Probleme, Übergewicht, Schlafstörungen, Überforderung und Erschöpfung, chronische Rückenschmerzen, Diabetes. Der besondere Grundriss des Gebäudes nimmt ausserdem Rücksicht auf das Bedürfnis, möglichst viel Tageslicht in alle Nutzungsbereiche zu bringen und jedem Gästezimmer den Blick auf Bodensee, Park oder Garten zu ermöglichen.

Bestmögliche Akustik in den Innenräumen
Eine Klinik wie die Oberwaid lebt wesentlich von der Ruhe, die ihre Gäste benötigen und auch erwarten. Die eingesetzten Baustoffe in den Innenräumen haben deshalb nebst ästhetischen wichtige funktionale Aufgaben zu erfüllen. So wurde für eine bestmögliche Akustik in den öffentlichen Bereichen des Medizinaltrakts, den Empfangs- und Aufenthaltszonen im Erdgeschoss sowie in den Zimmergeschossen eine spezielle Deckenkonstruktion gewählt.

Exkurs über das gute Hören
Der weit verbreitete sorglose Umgang mit dem Gehör und mit der Akustik unserer Räume beweist, dass die Bedeutung des «Guten Hörens» noch immer unterschätzt wird.

Zum Beispiel in den Schulen: In einem akustisch guten Schulzimmer mit einer Nachhallzeit von 0,3 bis 0,5 Sekunden können zirka 90 Prozent der Silben akustisch erkannt werden. Bei einer zu hohen Nachhallzeit und akustisch ungünstigen Verhältnissen sinkt der Anteil der erkannten Silben. Bei einer Nachhallzeit von einer Sekunde auf zirka 70 Prozent. Unter 60 Prozent ist eine vernünftige Kommunikation nicht mehr möglich.

Kinder und Jugendliche befinden sich im Wachstum, auch der Schädel und damit die Hörorgane sind einem ständigen Wechsel unterworfen. Dadurch ändern sich auch die Signale, die das Gehirn auswerten muss. Dies verlangt eine zusätzliche Leistung des Gehirns. Kinder und Jugendliche, die eine grosse Anstrengung erbringen müssen, um dem gesprochenen Unterricht zu folgen, werden im besten Fall aggressiv, im schlechtesten abgelöscht, und als das werden sie dann auch wahrgenommen! Eine gute Raumakustik in einem Schulzimmer kann die Produktivität von 20 Personen deutlich verbessern. Welcher Unternehmer würde dies zu einem Preis von einigen Tausend Franken ausschlagen?

Klima der erholsamen Ruhe
Ein Klima der angenehmen, ja Heilungsprozesse unterstützenden Ruhe ist in einer Klinik wie der Oberwaid von zentraler Bedeutung. Mit Blick auf das Wohlergehen der Menschen im Kurhaus standen deshalb Fragen der akustischen wie auch ästhetischen Optimierung von der Planung bis zur Ausführung im Vordergrund – zum Beispiel mit der oben genannten und für weite Teile des Innenausbaus gewählten besonderen Deckenkonstruktion. Der Schichtaufbau aus Gipslochplatten, einem Akustikvlies und aufgespritztem Akustikputz erzielt bessere Absorptionswerte als eine reine Lochplattendecke. Für saubere Randabschlüsse und Übergänge sorgen vorfabrizierte, zum Teil aufwändig gefalzte oder geborgene Elemente aus Gipsbauplatten.


Bauinfo

Objekt: Oberwaid – Kurhaus & Medical Center, St. Gallen

Auftraggeber: Oberwaid Immobilien AG, c/o Heinrich und Gabi Thorbecke

Architekt: Calros Martinez Architeten, Berneck

Innenarchitekt: Claudio Carbone, -Wolfhalden

GU/Bauleitung: HRS Real Estate AG, St. Gallen

Akustikdecken im Trockenbau: Goger-Swiss AG, Dietlikon

Produkte: Rigips Akustikputzdecke, Rigiton®elegance 1200 m2, Rigips -Formteile in Gips als Deckenabschluss


Hervorragende schalltechnische Werte – breites Spektrum kreativer Ausrucksformen
Das Rigiton®elegance Akustikputzdecken-System sorgt für eine effektive Schalldämmung und Nachhallzeitregulierung sowie eine optimale Schallreflexion – ohne sichtbare Lochflächen. Dies erweitert die gestalterischen Möglichkeiten und sichert ein harmonisches Raumerlebnis für Augen und Ohren.

Drucksteife Unterkonstruktion
Die Abhängung der Rigiton®elegance Akustiputzdecken erfolgt mit einem Doppelrost aus CD-Profilen und Nonius-Abhängern mit Justierstab. So entsteht eine drucksteife
Unterkonstruktion, auf der sich die Deckenplatten optimal einpassen und in der Höhe planeben ausgleichen lassen.

Passgenaue und effiziente Plattenmontage
Rigiton®elegance Akustikputzplatten werden nach einem patentierten Verfahren auf den Zehntelmillimeter genau gestanzt und geschnitten. Jede Platte wird einzeln geprüft und mit einer Garantie-Kontrollnummer versehen. So ist höchste Massgenauigkeit gewährleistet. Weil sie Stoss-an-Stoss absolut passgenau verlegt werden, entfällt die aufwändige Fugenverspachtelung. Integrierte um- und querlaufende Schraub- und Anschlagstege für die Befestigung sorgen für hohe Stabilität – auch bei maximalen Lochflächenanteilen von bis zu 35,3 Prozent.

Fugenlose Oberflächen
Auf die Akustikputzplatten wird bauseitig ein Putzträgervlies aufgebracht und anschlies-send mit superfeinem Akustikspritzputz mehrlagig beschichtet. Dadurch entsteht eine absolut glatte, fugenlose Oberfläche. Sowohl der organische als auch der mineralische Akustikputz ist in fast allen NCS- und RAL-Farbtönen erhältlich.
 
 
Ausgabe "2014/4 - Juni" bestellen
 
 




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus