Home     
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Karl Bubenhofer AG
Mineralische Innenprodukte − Baubiologisch hervorragende Eigenschaften
 
Mineralische Produkte wie Kalkfarben und -putze liegen im Trend und gelten heute als Baustoffe der Zukunft. Handwerker, Architekten, Bauherren sowie Denkmalpfleger folgen diesem Trend und setzen bei Renovationen, Planungen, Bau und Sanierung auf ökologische und gesundheitsorientierte Produkte.
Für innen formulierte mineralische Produkte sind frei von Formaldehyd und anderen Wohngiften, geruchsarm und zeichnen sich durch baubiologisch hervorragende Eigenschaften aus. Die auf Silikat-Technologie basierenden Produkte stellen für Allergiker kein Gesundheitsrisiko dar und gewährleisten durch die feuchtigkeitsregulierende Wirkung auch in sensiblen Wohnbereichen ein gesundes Wohnklima.

Die Erfolgsgeschichte
Anfang des 20. Jahrhunderts war es üblich, dass Malerbetriebe Farben selbst und nach eigenen Rezepturen herstellten. Neben der Ölfarbe war 2K-Mineralfarbe bei Karl Bubenhofer das Produkt der ersten Stunde. In einer Anleitung zur Erzielung sauberer Mineralfarben-Anstriche empfahl Karl Bubenhofer nach der Grundierung mit einer Mischung aus Fixativ und Farbpulver einen Isolieranstrich mit einer Magermilch-Kalklösung.

Es folgte eine Zeit, in der von Hand ausgeführte Produktionsabläufe erstmals durch einfache Maschinen unterstützt wurden. Dies ermöglichte rationellere Prozesse. Pigmente und Füllstoffe wurden im Kollergang zerkleinert. Die verfeinerten Pigmente wurden anschliessend nach einfachen Rezepturen in Mischtrommeln zu den gewünschten Pigmentmischungen vermengt.

Trotz all der neu verfügbaren Bindemittel und Pigmente wurden mineralische Anstrichsysteme bei Karl Bubenhofer ständig weiterentwickelt. Als grosse Innovation konnte KABE Farben anlässlich der Swissbau 1987 als erster Hersteller einen verarbeitungsfertigen Silikatputz in Kesseln anbieten. Kurze Zeit später folgte der Silikatputz für innen (heute Coralith Silikatputz). Dieser war den damals hauptsächlich eingesetzten Kalkzement-Putzen im Innenbereich in vielen Bereichen überlegen, da der Silikatputz nicht mehr überstrichen werden musste. Durch seine Festigkeit fielen keine Körner mehr aus, und dank dem Einsatz von natürlichen Rohstoffen überzeugt er bis heute durch seine naturweisse Ästhetik und die guten bauphysikalischen und ökologischen Eigenschaften. Die führende Marktposition der Karl Bubenhofer AG im Bereich der mineralischen Wohnraumbeschichtungen konnte dank permanenter Weiterentwicklung mineralischer Beschichtungssysteme ständig behauptet und weiter ausgebaut werden.

Mit der frühindustriellen Herstellung von Kaliwasserglas Mitte des 19. Jahrhunderts begann auch die Entwicklung der Silikat-farben. Diese verdrängten die damals -üblichen Anstrichmittel auf Kalk und -Kalk--Kasein-Basis. Es handelt sich um -Zwei-komponenten-Anstrichstoffe, die als Fixativ und Farbpulver angeliefert und erst kurz vor der Verarbeitung gemischt werden. Mit dem Aufkommen der verarbeitungsfertigen Dispersionsfarben um 1955 begann die 2K-Silikatfarbe an Bedeutung zu verlieren. Die einfache Applikationsweise der neuen Farben ermöglichte die Verarbeitung durch angelernte Hilfskräfte. Verbunden mit einer fast unbeschränkten Farbtonvielfalt wurde so der Siegeszug der Dispersionsfarben eingeläutet. Die neuartigen Dispersionsbindemittel wurden auch in Kombination mit Kaliwasserglas erprobt. So gelang Mitte der 60er Jahre durch den Zusatz von verseifungsbeständigen Kunstharzdispersionen die Entwicklung von verarbeitungsfertigen und lagerstabilen Einkomponenten-Silikatfarben. Diese Farben, auch Organosilikatfarben genannt, wurden aufgrund ihrer guten Verarbeitungseigenschaften und der optimalen Wetterbeständigkeit lange Zeit im Aussenbereich eingesetzt. In den frühen 90er Jahren entwickelte KABE Farben die «APS (alkaliarme Polysilikat) Technologie», eine Weltneuheit. Diese ermöglichte erstmals den problemlosen Einsatz mineralischer Beschichtungsstoffe auf organischen Untergründen im Aussenbereich. In den späten 70er Jahren wurden die Vorteile kaliwasserglasbasierender Farben für Wohnräume entdeckt und bei der Karl Bubenhofer AG zur Mineralfarbe Innen (heute Coralith und Sensolith) weiterentwickelt.

Sumpfkalk – ein Baustoff erlebt sein Comeback
Kalk ist ein seit Jahrtausenden bewährter Baustoff. Dank seiner positiven Ökobilanz ist er auch ein Baustoff der Zukunft. Kalkputz, ein reiner Naturbaustoff, eignet sich aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften sowohl für Renovationsarbeiten in historischen Gebäuden als auch für moderne Wohnbauten.

Die Ökobilanz des «alten» Baustoffes Kalk, über dessen bauphysikalische Eigenschaften sich schon die Griechen und Römer bewusst waren, kann als durchwegs positiv bewertet werden. Sumpfkalk bedarf keinerlei synthetischer Stoffe weder in der Herstellung noch in Form von Zusatzstoffen zum Beispiel gegen Schimmelbefall. Zudem ist Sumpfkalkputz feuchtigkeitsregulierend und kann Gerüche absorbieren. Aufgrund der hohen Alkalität wirkt er antiseptisch und fungizid. Ein weiterer Vorteil ist, dass Schimmelpilze auf Sumpfkalkputzen nicht gedeihen können. Grasello Sumpfkalkputze von KABE bewirken durch ihre kapillare Leitfähigkeit und durch bestmögliches Diffusionsverhalten ein Raumklima wie keine andere Beschichtung. Sie erfüllen sämtliche Anforderungen, die baubiologisch an einen Putz gestellt werden.

Der Kreativität bei mineralischen Innenprodukten sind fast keine Grenzen gesetzt. Mit mineralischen Putzen, Farben und Lasuren lassen sich die unterschiedlichsten Strukturen und Oberflächen erzielen, die den Objekten eine tuchmatte und edle Oberfläche verleihen. Bewährte Gestaltungswerkzeuge wie das von KABE Farben entwickelte Farbwerk mit über 400 anorganisch pigmentierten Farbtönen und die in Lizenz von Les Couleurs Suisse AG produzierten 63 Farbtöne der Polychromie Le Corbusier eignen sich hervorragend für die Gestaltung von Wohn- und Industrieräumen sowie Fassaden.


Karl Bubenhofer AG
KABE ist ein führender Hersteller von Baufarben, Putzen, Fassadendämmung, Industrienass- und Pulverlacken, dessen ursprüngliche Kernkompetenz Entwicklung und Herstellung von Mineralfarben ist. Über 250 Mitarbeiter/-innen tragen heute zum Erfolg des Unternehmens bei, das vor über 100 Jahren aus einem Maler-betrieb entstanden ist.


Kontakt
Karl Bubenhofer AG
Hirschenstrasse 26, 9201 Gossau
Telefon 071 387 41 41
info@kabe-farben.ch, www.kabe-farben.ch 
 
Ausgabe "2014/1 - Februar" bestellen
 
Text Karl Bubenhofer AG
Bild Nina Baisch
   Weiteres zum Thema
 
Baubiologie | Nachhaltigkeit am Bau und …      
Handwerk und Wert | Handarbeit ist eine Arbeit, die ...      
Mineralische Oberflächen | Rein mineralische Produkte …      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus