Home     
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Xella Porenbeton Schweiz AG − 2. Ytong Multipor Frühlingsforum
Wärmedämmung und Energieeffizienz
 
Unter dem Motto «Wärmedämmung und Energieeffizienz» fand Mitte März zum zweiten Mal das Ytong Multipor Frühlingsforum statt. Xella Porenbeton Schweiz AG hat diese Veranstaltung ins Leben gerufen, um aktuelle Themen mit hoher Relevanz für ihre Kunden aufzugreifen. Das Ytong Multipor Frühlingsforum 2013 bot eine interessante Plattform zum brancheninternen Kommunikationsaustausch über anstehende Herausforderungen in der Baubranche und über Lösungsansätze und konkrete Hilfestellungen.

Energieziele der Stadt Zürich: Umsetzungsbeispiel Instandsetzung?
Yvonne Züger von der Fachstelle nachhaltiges Bauen, Amt für Hochbauten Stadt Zürich, und Marcus Knapp, Amstein + Walthert AG, präsentierten anhand der Instandsetzung Schulhaus Illgen, wie die Stadt Zürich die Energieziele erreichen will. Amstein + Walthert führt Langzeitmessungen von Innendämmungen an diesem Objekt durch, um Auswirkung und Austrocknungsverhalten der Dämmung aufzuzeichnen.

Wahl des Aussenwandsystems – eine komplexe Aufgabe
Architekt René Meier vom Architekturbüro Fanzun AG zeigte die komplexe Wahl des Aussenwandsystems im Kontext von Gestaltung, Ökologie, Ökonomie sowie bauphysikalischen und konstruktiven Anforderungen auf. Praktische Beispiele untermalten die theoretischen Ansätze und verdeutlichten, wie schwierig die Auswahl des Aussenwandsystems ist. Eine Musterlösung gibt es nicht − immer muss individuell entschieden werden. Allgemein ist festzustellen, dass die billigste Lösung hinsichtlich Gebrauchstauglichkeit und Langlebigkeit sowie Ökologie oft nicht der richtige Weg ist. Eine Gebäudehülle verlangt nach einer ganzheitlichen und nachhaltigen Evaluierung; sie kann nicht wie Küche oder Bodenbelag einfach ausgetauscht werden.

Wege zur 2000-Watt-Gesellschaft
Der Energie-Hunger wächst. Steigender Energieverbrauch weltweit und hoher CO2-Verbrauch zwingen uns zum Umdenken. Zwar werden erneuerbare Energien immer mehr genutzt, jedoch macht es keinen Sinn, Nahrungsmittel in Energie umzuwandeln. So muss auch im Bau ein Umdenken stattfinden. Gebäudesanierungen mit ökologischen Dämmstoffen, Solaranlagen und umweltschonenden, energieeffizienten Heizungen lassen unseren Energieverbrauch stark reduzieren. Referent Bosco Büeler (gibbeco, Gesundes Haus) präsentierte auf eindrückliche Art, dass jeder und jede mit einfachen Mitteln einen wesentlichen Beitrag auf dem Weg in Richtung 2000-Watt-Gesellschaft leisten kann.

Energie macht glücklich
Wie weiter mit der zukünftigen Energieplanung? Photovoltaik, Wasserkraft und Windenergie – alles ist da. Nur müssen die vorhandenen Techniken besser genutzt, muss der drohenden Erdölknappheit mit einem ökologischen Verständnis begegnet werden. Unsere Nachkommen werden es uns danken. Natürliche Kräfte wie Wind, Sonne und Wasser müssen clever genutzt werden, damit die Energieversorgung auch wirklich nachhaltig wird. Energie sparen, effizient nutzen und erzeugen – mit einem reinem Gewissen gegenüber Natur und Umwelt. Das ist Energie, die glücklich macht. Referent Dr. phil. Daniele Ganser ist Historiker und Friedensforscher. Er leitet das Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) in Basel.

Mehr zu den Themen
www.ytong.ch/fruehlingsforum
Mit einem umfassenden Veranstaltungs-Programm wird die Xella Porenbeton Schweiz AG in Zukunft noch näher bei den Kunden sein. Weitere Informationen werden laufend im Internet unter www.ytong.ch/veranstaltungen publiziert.
 
 
Ausgabe "2013/3 - Mai" bestellen
 
 
   Weiteres zum Thema
 
Mineralische Oberflächen | Rein mineralische Produkte …      
Wärmedämmung | Die Sensibilisierung auf …      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus