Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Karl Bubenhofer AG
FARBwerk – fünf Farbfächer für Profis
 
Das FARBwerk der Karl Bubenhofer AG beinhaltet rund 400 ausgewählte Farbtöne. Dank der jahrelangen Erfahrung im Umgang mit diesen hochstehenden Farbtönen und der effizienten Kooperation mit Farbgestaltern, Architekten, Handwerkern, Planern und weiteren Fachleuten ist dieses neue Farbgestaltungsinstrument entstanden.

Für die verbalen Fachbezeichnungen haben nicht nur die Natur, sondern auch bekannte Baustoffe zur Inspiration verholfen. Sämtliche Farbtöne werden hauptsächlich mit anorganischen Buntpigmenten gemischt und verfügen über hervorragende Wetter- und Lichtbeständigkeit. Aufgeteilt in fünf Fächer, bietet das FARBwerk eine einfache und praxistaugliche Systematisierung von Farbtönen, die sich speziell für die Gestaltung rund um die Fassade sowie für den Wohn- und Industrieraum eignen.

KABE FARBwerk 1 bis 5
Der erste Fächer (FARBwerk 1) widmet sich der grossen Vielfalt an Graufarbtönen, nehmen doch natürlich vorkommende Grautöne wie Kreideweiss, Birkenweiss, Schiefergrau oder Basaltgrau in der Farbgestaltung heutiger Bauten eine zentrale Rolle ein. Zusätzlich zeigen die klassischen, anorganischen Buntfarbtöne im FARBwerk 1 auf, welche intensiven, licht- und wetterbeständigen Farbtöne mit anorganischen Pigmenten hergestellt werden können.

Im zweiten Fächer (FARBwerk 2) finden sich die Blau- und Grünfarbtöne, mit denen sich je nach Abstufung, Intensität und Kombination neue Akzente in der Gestaltung setzen lassen. Moos- oder Olivgrün, wie es in der Natur vorkommt, strahlt eine angenehme Wärme aus, Flieder- und Mazarinblau hingegen wirken eher kalt und schaffen eine gewisse Distanz im Raum.

Stimmungen wie bei einem Sonnenuntergang über der Sahara beherrschen die Farbwelt im dritten Fächer (FARBwerk 3). Aus den natürlichen Fartönen der Erdfaben gehen je nach Mischung unterschiedliche Nuancen hervor, beispielsweise feine Sand- oder kräftige Ockerfarbtöne. Diese wunderbare Farbvielfalt ergänzen das sanfte Zitronengelb oder das kräftige Englischrot.

Farbtöne aus den Bereichen Erde, Holz und Stein sowie Einflüsse aus verschiedenen Epochen prägen den vierten Fächer (FARBwerk 4). Verschiedene Sandsteine haben in den ursprünglichen Abbaugebieten eine grosse Rolle in Architektur und Farbgebung gespielt. So ist zum Beispiel die Berner Altstadt von einem warmen, grünlichen Sandstein geprägt.

Im fünften Fächer (FARBwerk 5) kommen die Eisenglimmerfarbtöne zum Zug. Metallische Oberflächen wie Geländer, Ziergitter oder ganze Fassadenpanelen hatten schon immer ihren festen Platz in der Architektur. Zu den beliebtesten Klassikern dieser Eisenglimmerfarben gehören Hellaluminium und Anthrazit. Aber auch Messing, Kupfer und Ziegelfarbtöne werden häufig verwendet. Sie schützen zum Beispiel metallische Dachaufbauten optimal vor Korrosion.

KABE Farben App
Nicht nur das FARBwerk fungiert neu in den Reihen der Karl Bubenhofer AG, sondern auch die KABE Farben App. Sie ist für iPhone, iPad und Android verfügbar und ermöglicht einfache Farbgestaltungen mit diversen Farbtönen. Bei ähnlichen Apps anderer Anbieter ist oft nur die jeweilige Anbieter-Farbkarte hinterlegt; nicht so bei KABE Farben: Die App umfasst alle wichtigen Farbsysteme – FARBwerk, TRENDline, NCS®© Index und RAL CLASSIC Farben – und enthält somit über 2’500 Farbreferenzen! Zudem funktioniert die KABE Farben Applikation auch mit dem ColorCatch 3, das den echten Farbwert genau misst und auf ein iPhone, iPad oder Android via Bluetooth® überträgt.


FARBwerk
Mehr Informationen rund um das
FARBwerk unter www.farbwerk.ch

KABE Farben App
Erhältlich für CHF 12.– unter LOGO APP STORE / LOGO GOOGLE PLAY

Kontakt
Karl Bubenhofer AG, Telefon 071 387 41 41 www.kabe-farben.ch
 
 
Ausgabe "2012/5 - Juli/August" bestellen
 
 




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus