Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Keimfarben AG – Keim Lignosil
Der mineralische Weg – neu auch auf Holz
 
Holzwege gibt es genug. Keim weist den mineralischen Weg – neu auch auf Holz, dem Baustoff der Zukunft.

Kompetente Geister prognostizieren es für die Schweiz schon lange: Der Baustoff der Zukunft ist Holz. Holz gilt als ökologischer, nachwachsender und CO2-neutraler Baustoff, mit dem sich architektonisch ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Holz hat, richtig verbaut, eine fast unbegrenzte Lebensdauer – vorausgesetzt, es wurde gut getrocknet und bleibt vor Feuchtigkeit geschützt (siehe www.lignum.ch). So sollte man doch die zwei Erfolgsmodelle «Baustoff Holz» und «Silikatfarbe» zusammenführen, dachte man bei Keim.

Mineralische Farben und Putze gehören in der Regel auf mineralische Untergründe. Umgekehrt gilt: Auf organische Untergründe wie Holz gehören keine mineralischen Farben. Soll nun Holz beschichtet werden, wissen der erfahrene Holzverarbeiter und Maler, dass dieses vor allem vor Feuchtigkeit, UV-Licht und extremer Hitze geschützt werden muss. Nun kommt Keim daher und will die Silikattechnik mit ihren Vorteilen wie Langlebigkeit, Offenporigkeit, Brandschutz und tuchmatte Ästhetik auf Holz übertragen. Geht das? Die Antwort lautet: ja, und sogar im Fassadenbereich.

Weltneuheit Keim Lignosil
Nach langjähriger und gründlicher Entwicklungsarbeit stellt Keim das vollendete silikatische Verbundsystem Keim Lignosil vor und führt es 2012 als Weltneuheit in den Markt ein. Es erfüllt die einschlägigen EU-Normen. Die spezifischen mineralischen Bindemittel und Pigmente – richtig kombiniert mit einer silikathaltigen, langöligen Grundierung – sind auch auf Fassadenholztäfer absolut beständig. Davon zeugt die vor 14 Jahren mit Keim Lignosil gestrichene Holzfassade des Testobjekts in Oslo. Sie hält nach 14 Jahren noch allem Stand, was üblicherweise das Holz angreift: Feuchtigkeit, UV-Licht, extremen Temperaturen und Feuer, Pilzen und weiteren Umwelteinflüssen. 14 Jahre sind nicht genug, man darf auch hier die gewohnte generationenübergreifende Langlebigkeit der Keim’schen Silikatfarben erwarten. Für dieses neuartige Verfahren erhielt Keim das europaweite Patent. Nicht masshaltige Hölzer lassen sich damit im Innen- und Aussenbereich renovationsfreundlich und effizient schützen und gestalten. Einmal mehr weist Keim den mineralischen Weg – diesmal sogar auf Holz.

Kontakt
Keimfarben AG, Wiesgasse 1
9444 Diepoldsau
Telefon 071 737 70 10
info@keim.ch, www.keim.ch
www.lignosil.com
 
 
Ausgabe "2012/1 - Januar/Februar" bestellen
 
   Weiteres zum Thema
 
Holz-Oberflächen | Holz ist ein sehr gefragter ...      
Mineralische Oberflächen | Rein mineralische Produkte …      
Pigmente | Farbe ist nicht gleich Farbe. Je nach …      
Pilze | Grün-graue, mit Algen und Pilzen …      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus