Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Akzo Nobel Coatings AG – Herbol-Fassadenfarben
Moderne Interpretation einer Renaissance-Freske
 
Für Besucher ist er tabu, der unglaublich komplizierte Partikel-Detektor mit dem Namen Atlas, der die Experimente im noch viel unglaublicheren Large Hadron Collider (LHC) verarbeitet. Mit Herbol und dem amerikanischen Künstler Joseph Kristofoletti hat CERN den Partikel-Detektor für Besucher nun doch «zugänglich» gemacht.

«Das ist in etwa so, als würde man zwei Stecknadeln über den Atlantik schiessen, die sich auf halbem Weg Spitze auf Spitze treffen sollen», sagt Steve Myers. Der am CERN in Meyrin zuständige Abteilungsleiter für den grossen Teilchenbeschleuniger (Large Hadron Collider) vergleicht damit das hoch komplizierte und bisher grösste Physik-Experiment der Welt, bei dem Protonen unter Bedingungen kollidieren, wie sie beim Urknall geherrscht haben. Zu diesem Experiment gehört auch der Atlas-Detektor, einer der vier Teilchendetektoren, die am LHC angeschlossen sind. Ebenfalls ein Riesending, und genauso kompliziert wie leis-tungsfähig. Grund genug, weshalb Beschleuniger wie Detektor für CERN-Besucher nicht zugänglich sind, oder etwa doch?

Drei Stockwerke – Massstab 1:3
Nun hat die europäische Organisation für Kernforschung den «Zugang» zum Atlas-Detektor im besten Forschungslaboratorium in Teilchenphysik der Welt doch noch möglich gemacht – mit Unterstützung von Herbol-Fassadenfarbe und dem amerikanischen Künstler Joseph Kristofoletti. Einverstanden, es handelt sich dabei um einen Kompromiss, der aber nicht minder spektakulär ist: Das riesige, bunte Wandgemälde draussen am CERN-Gebäude erklärt die Funktionsweise von Atlas auf beeindruckende Weise. Das Wandgemälde dehnt sich über drei Etagen aus, wobei es das echte Bauteil lediglich im Massstab 1:3 abbildet. Bezüglich Wahl der Beschichtungsmittel und Aufbau für sein gigantisches Werk liess sich Joseph Kristofoletti von der Akzo Nobel Coatings AG beraten und von zahlreichen gelungenen Resultaten an verschiedenen Gebäudehüllen in der Westschweiz, die alle mit Herbol-Systemen beschichtet sind, überzeugen.

Herbol-Herbidur Grund – isolierend und alkalibeständig
Bei der Grundierung der grossflächigen Betonfassade ist Herbol-Herbidur Grund, die lösemittelhaltige, weiss pigmentierte Grundierung mit isolierender Wirkung, zum Einsatz gekommen. Das alkalibeständige, wasserabweisende, gleichzeitig aber dampf-durchlässige Produkt ist speziell für das Herbol-Herbidur-System entwickelt worden, kann aber genauso als Grundierung für alle anderen Dispersionsbeschichtungen eingesetzt werden. Zur Evaluierung der Schlussbeschichtung wurde gemeinsam mit dem Künstler eine stattliche Anzahl von Ausmischversuchen vorgenommen. Die Farben des gewaltigen, bunten Werks sollten ihre Kraft und Tiefe in gewünschter Weise entfalten und ausserdem die dreidimensionale Wirkung des Kunstwerks unterstützen. Schliesslich hat man sich für eine Kombination mit den Herbol-Fassadenfarben Herbidur und Acryl Satin entschieden.

Herbol-Herbidur und Herbol-Acryl Satin
Herbol-Herbidur, die wasserverdünnbare, matte Fassadenfarbe auf Acrylatbasis, bietet ausgezeichneten Langzeitwetterschutz. Die regenabweisende Wirkung basiert auf dem eingesetzten, hoch witterungsbeständigen Acrylharz und einer besonderen
Rohstoffkombination, die auch Schadstoff-einflüsse durch Umweltbelastungen wie Schlagregen und aggressive Atmosphäre abweist. Die Verschmutzungsgefahr bleibt somit gering. Der hohe Festkörpergehalt ergibt bei durchschnittlichem Verbrauch ausserordentliche Schichtdicken, woraus ein hervorragendes Deckvermögen mit hoher Farbtonbeständigkeit resultiert.

Herbol-Herbidur ist – genauso wie der ebenfalls zum Einsatz gekommene wasserverdünnbare Seidenglanz-Toplack Herbol-Acryl Satin – über den Herbol-Color-Service in Tausenden von Farbtönen abtönbar. Exakt das Richtige für Joseph Kristofoletti, der für sein surrealistisches Atlas-Abbild eine stattliche Anzahl verschiedener Farben und -Abtönungen gewünscht hat. Mit dem universell einsetzbaren, aromatenfreien, hoch-wertigen und strapazierfähigen Seidenglanzlack Herbol-Acryl Satin hat der Künstler das erhoffte edle Finish für sein Werk erhalten. Herbol-Acryl Satin ist geruchsarm, leicht zu verarbeiten und sehr ergiebig.
Die durchgetrocknete Beschichtung ist diffusionsfähig, hochelastisch und dennoch blockfest.

Von alten Fresken inspiriert
Für Joseph Kristofoletti ist mit der Atlas-Umsetzung an der CERN-Fassade ein Wunsch in Erfüllung gegangen, der gleichzeitig zur grossen Herausforderung wurde: «Seit ich bei einem zweijährigen Aufenthalt in Italien die alten Fresken der Renaissance entdeckt habe, war ich beseelt vom Gedanken, eine solch grosse und farbige Wandmalerei gestalten zu können. In diesem Sinne sehe ich die Darstellung des Teilchen-Detektors Atlas an der CERN-Fassade gewissermassen als moderne Interpretation einer Renaissance-Freske.»

Der Ring
Der LHC-Speicherring ist Teil des mächtigsten Teilchenbeschleunigers der Welt, dem Large Hadron Collider, der Supermaschine des europäischen Kernforschungszentrums CERN bei Meyrin-Genf. Der LHC, die grösste Maschine der Welt, wurde in einer Bauzeit von 14 Jahren erstellt und ist ein 26,659 Kilometer langer unterirdischer Tunnel mit 3,8 Meter Durchmesser. Er bildet keinen perfekten Kreis, sondern besteht aus Bögen, die sich mit geraden Abschnitten abwechseln. Mit dem LHC werden Protonen – Elementarteilchen aus dem Kern von Atomen – auf «Forschungsreise» geschickt, wobei an vier Stellen des Haupt-ringes die Protonen von Magneten aus der Beschleunigerstrecke ausgekoppelt werden können, um sie zum Kollidieren zu bringen.

CERN-Besuche
Besucherinnen und Besucher sind im europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Meyrin-Genf willkommen.

Kostenlose Besichtigung des mit Herbol-Produkten gefertigten surrealistischen Atlas-Wandbildes von Joseph Kristofoletti. Permanente Ausstellung «Universum der Partikel». Wechselausstellungen. Geführte Rundgänge für Einzelpersonen und Gruppen. Wissensveranstaltungen.
Weitere Informationen unter
http://outreach.web.cern.ch/outreach.

Kontakt
Herbol-Fassadenfarben
Akzo Nobel Coatings AG
Täschmattstrasse 16
6015 Reussbühl
Telefon 041 268 14 14
www.akzonobel.com

 
 
Ausgabe "2011/4 - Juni" bestellen
 
 




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus