Home          
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Skulpturale Elemente in Stampflehm
Stall wird zum Wohnhaus
 
Die Vorgaben für den Umbau waren, ein Wohnhaus mit baubiologischen Ansprüchen und einer beinahe unabhängig von Fremdanbietern funktionierenden Haustechnik zu erstellen. Da sich die schönen Ausblicke des Stalles auf zwei einzelne Richtungen beschränken, wurde ein stark introvertiertes Umbaukonzept erstellt. Das Gebäude sollte seinen Charakter von seiner speziellen Lichtführung und von den absolut natürlichen Materialien erhalten. Deshalb kamen nur wenige Materialien zum Einsatz: Vollholz, Stampfehm, Glas, Stahl und gestrichenes Baumwollgewebe.

Der Stall «Plazza pintgia» liegt mitten im alten Dorfkern von Almens unmittelbar hinter der Katholischen Kirche. Im Süden schliesst das Pfrundhaus an die Grenze an. Im Norden grenzt der Stall direkt an die Dorfstrasse, an der dann wieder ein dreistöckiges, altes Steinhaus steht. Im Nordosten lässt ein auf der gleichen Parzelle wie der Stall stehendes schützenswertes Wohnhaus einen Zwischenraum von zirka drei bis vier Metern Breite. Einzig Richtung Südosten wird der Blick frei auf einen schönen Bungert mit Obstbäumen aller Art. Der Stall besteht aus zwei Teilen, die auf verschiedenen Parzellen stehen, jedoch zusammengebaut sind. Die Dächer der beiden Ställe sind in der Höhe versetzt.

Mit dem Vollholz wurde die gesamte Tragkonstruktion erstellt. Dabei ist ein einzigartiges, neues Tragsystem vom Bauingenieur zusammen mit den Architekten entwickelt worden, indem zwei Lagen Vollhölzer übereinandergelegt und einzig mittels Hartholzdübeln verbunden wurden. Das so entstandene Tragelement wirkt flächig. Die ganze Konstruktion wurde ohne Metallverbindungen erstellt. Die Oberflächen sind gleichzeitig Deckenun-tersicht und Holzboden in einem. Die Wände sind mit Holzriegeln erstellt, die mit Gipsplatten belegt sind. Darauf wurde ein Baumwollgewebe (Calico) gespannt und mit Keim Biosil gestrichen.

Vorfabrizierte Wandelemente aus Lehm
Raumbildende, skulpturale Elemente wurden in Stampflehm erstellt und sind in allen drei Geschossen ersichtlich und
statisch belastet. Diese zirka 50 Zentime-ter starken Wandelemente wurden vorfabriziert und dienen einerseits der Gestaltung sowie auch der Haustechnik und sind in allen drei Geschossen als tragendes Elemente eingesetzt. In diesen Wänden sind die Heizungen, Kühlungen und ein Holzofen mit beheizbarer Sitzbank integriert. Der Lehm hat die Eigenschaft, den Feuchtigkeitshaushalt optimal zu kontrollieren. Das so entstandene Raumklima wird als äusserst angenehm empfunden. Unterstützt wird es von einer kontrollierten Quelllüftung, die ebenfalls teilweise in den Lehmwänden geführt wird. Das Gebäude hat im Innern immer eine konstante Temperatur. Diese wird von einer Wärmepumpe mit Erdsonden erzeugt, welche die Lehmwände entweder beheizt oder kühlt. Der Strom für die Wärmepumpe wird mittels Photovoltaik auf dem Dach produziert. Das Warmwasser wird über ebenfalls auf dem Dach montierten Sonnenkollektoren aufgeheizt und in einem Solarboiler gespeichert. Ausbauelemente wie Treppen und Küchen oder Wandbekleidungen in Nassräumen wurden jeweils mit Schwarzstahl oder schwarzem Glas ausgeführt. Die Beleuchtung wurde zum grössten Teil eingebaut und erfolgt indirekt. Speziell wurde beim Dachversatz ein Fensterlichtband eingefügt, das Tageslicht auch in die Mitte des Stalls führt. Filtriertes Tageslicht fällt zudem durch die regional typisch ausgeschnittenen Fassadenbretter des Wohnteils. Dieses gestalterische Element bietet zudem einen Sichtschutz und lässt das Kunstlicht abends spielerisch nach aussen dringen.

Bauinfo
Objekt:
Umbau Stall «Plazza pintgia»,
7416 Almens
Architekten: M. Gujan+C. Pally, 7206 Igis
Lehmbau: Martin Rauch, Fa. ERDEN Lehmbau GmbH, A-6832 Röthis, www.erden.at

Neu im Buchhandel
Haus Rauch – Ein Modell moderner Architektur, Roger Boltshauser/Martin Rauch
Das von Lehmbauer Martin Rauch in Zusammenarbeit mit dem Architekten Roger Boltshauser in Schlins, Voralberg, errichtete Wohn- und Atelierhaus ist ein einzigartiges Beispiel für das zeitgemässe Bauen mit Lehm. Das Buch dokumentiert die
Entstehung des Lehmhauses, beschreibt die konstruktiven Details und zeigt die ökologischen, baubiologischen und ästhetischen Qualitäten des Baustoffs Lehm auf. ISBN 978-3-0346-0109-2, CHF 69.90
 
 
Ausgabe "2010/8 - Dezember" bestellen
 
Text M. Gujan+C. Pally
Bild Ralph Feiner, Malans
 
   Weiteres zum Thema
 
Böden | Der Boden ist ein gestalterischer …      
Handwerk und Wert | Handarbeit ist eine Arbeit, die ...      
Lehm | Lehm ist ein ökologisch äusserst …      
Oekologie am Bau | Nachhaltigkeit am Bau und …      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus