Home     
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Erstes Industriegebäude im Minergie-P-Standard
Jetzt setzt auch die Industrie auf Minergie
 
In Altstätten SG wurde ein neues Produktionsgebäude im Minergie-P-Standard erstellt. Der moderne Bau beansprucht nur einen Fünftel der Energie, die ein konventionell erstelltes Gebäude verbrauchen würde.

Das erste Minergie-P-Industriegebäude der Schweiz steht in Altstätten SG: Mit dem Produktionsneubau der Zünd Systemtechnik AG ist der Minergie-P-Standard auch in der Industrie angekommen.

Energiebedarf von 30 Einfamilienhäusern eingespart
Für den Entscheid des Firmeninhabers, den dritten Erweiterungsbau nach dem höchsten Standard zu erstellen, gab es gute Gründe: Das neue Gebäude braucht fünfmal weniger Energie als ein konventioneller Neubau. Diese Einsparung entspricht dem jährlichen Energiebedarf von 30 Einfamilienhäusern. Pro Jahr werden rund 80 Tonnen CO2 eingespart. Dies sind 80 Prozent weniger CO2-Ausstoss als bei einem konventionellen Gebäude. Die Investitionsmehrkosten lagen zwischen drei und vier Prozent. Beim langfristig ausgelegten neuen Industriebau machen die Einsparungen im Energiebereich die Mehrkosten mehr als wett.

Wirtschaftlich und komfortabel
Die Zünd Systemtechnik AG ist ein Familien-unternehmen mit 25-jähriger Tradition. 125 Mitarbeitende setzen sich für den Erfolg der Firma und ihrer Kunden ein. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist die Entwicklung und Herstellung modularer Präzisions-Cutter, die zu 97 Prozent weltweit in die grafische Industrie sowie die Verpackungs-, Leder- und Textilbranche exportiert werden. «Der Entscheid für Minergie-P war ein Entscheid für ökologische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit», bestätigt Verwaltungsratspräsident Karl Zünd. Der Komfort, den das Gebäude den Mitarbeitenden bietet, ist neben Ökologie und Wirtschaftlichkeit ein weiteres Plus von Minergie-P-Bauten. So sorgt zum Beispiel die Lufterneuerungsanlage in Kombination mit der dichten Gebäudehülle für angenehm frische Raumluft und ermöglicht auch die für Minergie-P so wichtige Wärmerückgewinnung.

Im Sommer angenehm kühl
Auch im Sommer ist ein angenehmes Raumklima garantiert: Die Raumtemperaturen sind dank eines einfachen, aber durchdachten Gebäudekonzepts auch an heissen Tagen angenehm. Ein aussen installierter, windfester und gesteuerter Sonnenschutz sorgt dafür, dass die Sonneneinstrahlung das Innenklima nicht belastet. Dank der sechs Erdwärmesonden von je 210 Metern Tiefe kann das Gebäude auch in heissen Tagen energieffizient gekühlt werden. Den Heizwärmebedarf im Winter deckt eine Wärmepumpe mit mehr als 80 Prozent er-neuerbarer Umweltwärme.

Grosses Energiespar-Potenzial
Aufgrund der Dimensionen solcher Industrie-bauten sind die Einsparmöglichkeiten ungleich grösser als zum Beispiel im Einfami-lienhausbau. Hier ist ein Potenzial vorhanden, das es zu nutzen gilt. Der Neubau in Altstätten beweist, dass bei sorgfältiger Auslegung vieles machbar ist. 
 
Ausgabe "2010/3 - April/Mai" bestellen
 
Text Werner Peyer
Bild Verein Minergie
 
   Weiteres zum Thema
 
Wärmedämmung | Die Sensibilisierung auf …      
Solare Architektur | Die Pioniere der Nutzung der Solarenergie ...      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus