Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Akzo Nobel Coatings AG
Farbenhersteller zwischen Umwelt und Kunden
 
Neu- und Umbauten müssen heute vermehrt baubiologischen und bauökologischen Anforderungen gerecht werden – von der Herstellung der Baustoffe, über die Errichtung des Gebäudes, die Renovierung bis zum Abriss. Wie begegnen Hersteller von Baufarben und -lacken den Ansprüchen in der Schnittstelle zwischen Umwelt und Kunden?

Nachhaltigkeit als Qualitätsmerkmal
Das Umdenken bezüglich Nachhaltigkeit hat bei den Konsumenten längst eingesetzt. Bioprodukte zum Beispiel erfreuen sich heute einer Akzeptanz, dass selbst Grossverteiler und Discounter hier nicht mehr abseits stehen können.

Nachhaltigkeit als harmonisches Einhergehen von wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, gesellschaftlicher Solidarität und ökologischer Verantwortung wird über kurz oder lang auch im Bauwesen als Prinzip der Zukunft zum bedeutenden Wachstumsimpuls. Architekten, Planer und das Bauhandwerk müssen sich auf grössere Nachfragen nach nachhaltigen Bauprodukten einstellen. Für den nachhaltig Denkenden und Handelnden, der dies mit kundennaher Information und vertiefter, differenzierterer Beratung bezüglich Umweltschutz, Gesundheit, Qualität und Gerechtigkeit auch kommuniziert, tun sich entsprechend grosse Umsatzpotenziale auf.

Herausforderung angepackt
Nachhaltigkeit als Qualitätsmerkmal ist selbstredend auch für die Hersteller von Baufarben und -lacken in der Schnittstelle zwischen Umwelt und Kunden ein Erfolgsfaktor im harten Verdrängungswettbewerb. Die Akzo Nobel Coatings AG hat diese Herausforderung angepackt; zusammen mit allen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter will man den Kunden schon heute die Antworten von morgen geben können. Nachhaltigkeit sieht man bei Akzo Nobel auch als Grundlage des eigenen Schaffens, denn man ist überzeugt, dass alles, was die Unternehmung für den Menschen und die Umwelt tut, für den Erfolg entscheidend ist.

Mit nachhaltigen Produkten in den Sortimenten der Produktmarken Sikkens und Herbol tut Akzo Nobel etwas für die Gesundheit der Menschen und der Umwelt, etwa indem man konsequent auf Rohstoffe verzichtet, die APEO-haltig und damit schwer biologisch abbaubar sind. Genauso kommen weder krebserregende aromatische Kohlenwasserstoffe noch schädliche Schwermetalle zum Einsatz, und weil bei der Herstellung von Titandioxid umweltbelastende Stoffe entstehen, reduziert man dessen Anteile und ersetzt dieses – ohne Qualitätseinbussen – durch natürliche Füllstoffe. Last, but not least, treibt die Akzo Nobel Coatings AG mit der gleichen Motivation auch die Reduktion von Lösemitteln in ihren Produkten voran und schafft damit sowohl für sich und ihre Kunden neue Geschäftsmöglichkeiten.

Nachhaltigkeit ist für die Akzo Nobel eine Einstellung, eine Angelegenheit, an der sie wächst und die sie ernst nimmt – zum Nutzen ihrer Kunden, der Mitarbeitenden und der Umwelt. Das gilt selbstredend für die gesamte Wertschöpfungskette, also von der Rohstoff-Gewinnung, über die Herstellung bis zum Endzweck und der endgültigen Entsorgung.

Kontakt
Akzo Nobel Coatings AG, 6015 Luzern
www.akzonobel.ch
info.ch@akzonobel.com
Telefon 041 268 14 14
Telefax 041 268 13 18
 
 
Ausgabe "2010/1 - Februar" bestellen
 
 




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus