Home     
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




 
Malen für das Dolder Grand Hotel
Bewältigung der Komplexität
 
Das Projekt «The Dolder Grand» forderte von den Malerwerkstätten Fontana&Fontana AG in Rapperswil-Jona höchste Fachkompetenz und die Bewältigung einer ausserordentlich hohen Komplexität.

Einerseits ging es um die minutiöse Koordination der eigenen Abteilungen, andererseits um die Integration einer grossen Zahl von aussenstehenden Fachspezialis-ten und die kreative Bewältigung von speziellen Situationen im baulichen Umfeld.

Die Abbildungen zeigen interessante Details aus der sehr grossen Zahl von ausgeführten Arbeiten. Fontana&Fontana hatte die Federführung in einer Arbeitsgemeinschaft, in der die Restauratoren SKR Heinz Schwarz und Gertrud Fehringer sowie Stuckateur Hugo Baldinger als Partner beteiligt waren.

Unterschiedlichste dekorative Elemente
Insgesamt 16 Felder der alten Gesellschaftsdecken mussten im historischen Altbau demontiert, konserviert, restauriert und teilweise rekonstruiert werden. Jetzt schmücken sie erneut die Lobby und «The Restaurant» im historischen Altbau. Jedes der 16 Deckenfelder hat seine eigenen Bild-inhalte und weist die unterschiedlichsten dekorativen Elemente auf. Die unglaubliche Vielfalt der bildlichen Aussagen gibt jedem dieser Raumbereiche seinen speziellen Charakter. Das abgebildete Deckenfeld hat eine Grösse von rund drei auf sechseinhalb Metern und ist ein gutes Beispiel einer wunderbar harmonisch und reichhaltig gestalteten Gesellschaftsdecke.

Rekonstruierte und speziell nachgedruckte Tapete
Das goldfarbig gefasste Treppengeländer wirft seine Schatten auf die rekonstruierte und speziell nachgedruckte Tapete, die als Stilmittel den Charakter des Treppenhauses im historischen Hauptgebäude trefflich zum Ausdruck bringt. Die Treppe selbst bildet sich auf einem in grünlichem Farbton gehaltenen, ebenfalls rekonstruierten Linkrusta-Belag ab. Schliesslich mussten die Treppengeländer entsprechend den Bauvorschriften auf einen Meter erhöht werden. Die Bauherrschaft entschied sich dabei aus mehreren Gestaltungsvorschlägen von Fontana& Fontana für die elegante Lösung eines stil-gerechten Aufsatzes auf die bestehenden Geländer.

Hohes Mass an handwerklichem Können
Die Originalplatte links im Bild (Bild 3)wurde restauriert und später wieder in eine Gesellschaftsdecke eingebaut. Im Moment der Aufnahme diente sie allerdings als Vorlage für eine exakte Rekonstruktion, die zur Vervollständigung der Decke erforderlich wurde. Die benötigten Rekonstruktionen waren recht zahlreich; sie verlangen vom Spezialisten immer ein ausserordentlich hohes Mass an handwerklichem Grund-können, Farbgefühl und Ausdauer.

Fachmännisch ausgeführte Restaurierungs- und Rekonstruierungs-arbeiten
Wie leicht und anregend fachmännisch ausgeführte Restaurierungs- und Rekonstruierungsarbeiten wirken können, zeigt diese Detailaufnahme aus einer Deckenbemalung: Neun Zimmer im historischen Teil des Hotels erhielten ihren ursprünglichen Charakter durch umfassende Restaurierungen
respektive mittels Rekonstruktionen zurück. Alle neun Räume weisen formal-stilistische Besonderheiten auf. Nicht zuletzt auch, weil die charakterlichen Aussagen der Deckenbemalung im jeweiligen Raum mit individuell rekonstruierten Tapeten verstärkt und vervollständigt wurden.

Kontakt
Fontana&Fontana AG,
Werkstätten für Malerei,
Buechstrasse 4,
8645 Jona-Rapperswil,
Telefon 055 2254825,
info@fontana-fontana.ch,
www.fontana-fontana.ch.

 
 
Ausgabe "2009/8 - Dezember" bestellen
 
Text Hans Wirz, Othmarsingen
Bild Fontana&Fontana
 
   Weiteres zum Thema
 
Handwerk und Wert | Handarbeit ist eine Arbeit, die ...      
Renovation | Das erfolgreiche Zusammen von Alt …      
Tapete | Die Tapete spielt in der Wandgestaltung …      
Umbauten | Das erfolgreiche Zusammen von …      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus