Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




saw spannbetonwerk ag
Eingefärbte Fassadenelemente – Betonfertigteile ohne Wolkenbildung
 
Die saw spannbetonwerk ag, Marktführer von wirtschaftlichen Systemlösungen im Industrie- und Gewerbebau, ist bekannt für ihre erstklassigen Wohnbauten und Lofts sowie innovativen Fassadengestaltungen mit Betonelementen. Modernste Verfahrenstechnik und werkeigener Bahnanschluss erweisen sich als klare Wettbewerbsvorteile für die auf Betonelemente spezialisierte Firma.

Einheitliche Farbgebung
Das Bedürfnis nach gestalterischer Vielfalt ist bei Architekten und Bauherren ausgeprägt und widerspiegelt sich in der wachsenden Nachfrage nach eingefärbten Fassadenelementen. Dunkle Flächen oder «Wolken» an der Oberfläche waren bei der Herstellung solcher eingefärbter Betonelemente unvermeidbar. Man musste sie hinnehmen. Die saw gab sich damit nicht zufrieden und analysierte das chemische und physikalische Verhalten von Betonpigmenten wissenschaftlich. Nach Jahren intensiver Laborarbeit und Versuchen im Elementwerk ist das Rheintaler Unternehmen seit etwa zwei Jahren wohl der europaweit erste Hersteller von Betonfertigteilen, der die Wolkenbildung bei farbigen Betonoberflächen verhindern und Betonfassaden für den Hochbau in höchster Qualität und in einheitlicher Farbgebung herstellen kann.

Unverwechselbare Strukturgebung
Das Bauprojekt Geschäftshaus Geltenwilerstrasse in St. Gallen ist ein eindrückliches Beispiel für innovative Fassadenstrukturen. Nach der Produktion wurden in einem weiteren Verfahrensschritt sämtliche Betonelemente im sichtbaren Bereich der Fassade gestockt: Jedes einzelne Element wurde mit dem Ziel einer einheitlichen und unverwechselbaren Strukturgebung im Widnauer Werk nachbearbeitet und im Erdgeschossbereich des ganzen Gebäudes mit einem Graffitischutz versehen.

Verkürzte Bauzeiten
Bemerkenswert ist ausserdem, dass die Fassade bereits während der Montage der insgesamt 1’280 Elemente komplett abgedichtet und isoliert war. Das Zauberwort in der Vorfabrikation – sei es bei Bürogebäuden oder Hallensystemen – heisst denn auch «parallele Prozesse». Solche verkürzen die Bauzeiten eines Bauwerks um bis zu 40
Prozent. Dank Parallelprozessen kann zum Beispiel bereits während der laufenden Produktionsphase der Betonelemente mit Aushubarbeiten begonnen werden oder mit dem Innenausbau unmittelbar nach der Montage der Elemente – dies ganz im Gegensatz zu herkömmlichen Ortbetonkonstruktionen.

Diese Verkürzung der Bauphase führt zu einer deutlich günstigeren Bauzeitfinanzierung und ermöglicht dem Bauherrn eine schnellere wirtschaftliche Nutzung seines Gebäudes und eine um Monate frühere Renditegenerierung – ein entscheidendes Kriterium vor allem im Wirtschafts- und Bürobau. Überaus hohe Beständigkeit und Qualität sind weitere Vorteile solcher Fassadensysteme aus Fertigbetonelementen. Die Dauerhaftigkeit der Fassade wirkt sich in einem deutlich günstigeren Unterhalt aus.

Ideal für Wohnbauten und Lofts
Das Prinzip der Elementbauweise bewährt sich gerade im Wohn- und Loftbau, wie das steigende Interesse an moderner Architektur und Bauformen zeigt. Die Möglichkeiten mit vorgefertigten Betonelementen sind beinahe unbegrenzt und lassen Liebhaberherzen der modernen Architektur mit klaren konzeptionellen Vorgaben höher schlagen. Vorteilhaft ist, dass die Innenwände nicht tragend sein müssen. Die Wohnflächen bleiben flexibel einteilbar und können – zum Beispiel beim Auszug der Kinder – jederzeit durch einfaches Entfernen von Wänden neu gestaltet werden. Darüber hinaus überzeugen die Wohnbauten durch ausgezeichnete Qualität, hervorragende bauphysikalische Eigenschaften und lange Lebensdauer. Lichtdurchflutete Wohnbauten und Lofts, heute der Wohntraum vieler zukunftsorientierter Menschen, lassen sich mit vorgefertigten Betonelementen kostengünstig und individuell realisieren.

Umweltfreundlicher Transport per Bahn
Der Transport von schweren Gütern wird auf Grund der weiter steigenden Energiepreise und der LSVA immer teurer. Dank dem werkeigenen Bahnanschluss erfolgt der komplette Antransport der Rohstoffe Kies und Zement für das Elementwerk bereits seit über 40 Jahren per Bahn. Die saw ist aber auch in der Lage, ihre Betonelemente äusserst preisgünstig und zeitsparend zu transportieren. Das Widnauer Werk organisiert bereits seit vielen Jahren komplette Anlieferungen von Baustellen mit Betonelementen in der gesamten Schweiz mit der Bahn. Dies ist relativ einfach möglich, indem ein Industriegeleise in der Nähe der Baustelle gesucht wird – im Eisenbahnland Schweiz kein Problem. Anschliessend wird die Feinverteilung der Elemente bis zur Baustelle mit Transportunternehmern vor Ort organisiert.


Kontakt
saw spannbetonwerk ag,
Nöllenstrasse 19,
Postfach 64, 9443 Widnau,
Telefon 071 7277711,
Telefax 071 7277755,
info@saw.ch, www.saw.ch
 
 
Ausgabe "2008/6 - September" bestellen
 
 
   Weiteres zum Thema
 
Beton | Der vielseitig anwendbare und gestaltbare …      
Mineralische Oberflächen | Rein mineralische Produkte …      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus