Home
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
| Impressionen
| Bestellung Buch




Foamglas® Pittsburgh Corning (Schweiz) AG
Wärmedämmung mit geschäumtem Glas
 
Der Erweiterungsbau der Schulanlage Seefeld ist beredtes Zeugnis für die Innovationskraft der pulsierenden Gemeinde, die heute rund 10’000 Einwohner zählt. Das Gebäude überzeugt architektonisch und stellt dämmtechnisch – mit geschäumtem Glas in der Sockelfassade – eine Lösung dar, die den sehr hohen Ansprüchen rund um einen Schulhausbau voll entspricht.

Sockel mit Mosaikfassade
Der dreigeschossige Erweiterungsbau wird von zwei Sockeln getragen. Dies verschafft ihm eine schwebende Leichtigkeit. Auch konnte so ein gedeckter Pausenplatz für die gesamte Schulanlage geschaffen werden. Da der Annexbau als unabhängiger Baukörper errichtet wurde, hielten sich die Störungen für den laufenden Schulbetrieb in Grenzen. Ein überzeugendes Baukonzept, für das die Architekten Egli Rohr Partner AG aus Dättwil verantwortlich zeichneten. Ihnen gelang es, dem grossvolumigen, einfachen Baukörper durch die geschickte Anordnung grosser Fenster Strukur und Leben zu verleihen. Dazu tragen – mit schönen Farbakzenten – die leicht zurückversetzten Sockel mit der Mosaikfassade wesentlich bei.

Komfort für wenig Energie – Minergie
Neben dem Gestalterischen wurde auch dem Technischen und der Bauphysik hohe Beachtung geschenkt. Gefordert war der neuste Stand der Technik – ein ausgezeichnetes Komfortniveau bezüglich Belüftung, Schutz vor Aussenlärm und thermischer Behaglichkeit. Bei minimalem Heizenergie-Aufwand, wohlgemerkt. Anforderungen eben, wie sie der Minergie-Standard vorsieht. Zudem wird damit eine überdurchschnittliche Werterhaltung des Bauwerks gefordert. Die Vorgaben wurden erreicht, und mit dem Minergie-Label bestätigt.

Innovatives Warmfassaden-System
Im Sockelbereich musste man zusätzlich noch andern Ansprüchen gerecht werden. Gefordert war hier eine Wanddämmung mit hoher Schlag- und Brandsicherheit. Zudem galt es, mit dem zur Verfügung stehenden Raum haushälterisch umzugehen, was nach einer möglichst geringen Fassaden-Bautiefe rief. Man entschied sich für eine Warmfassade, für das Verbund-System von Foamglas® und Aquapanel®. Im exponierten Teil des Sockelbereichs bietet diese Kombination, zusammen mit der «Mosaikhaut», höchsten Schutz für das Bauwerk und seine Nutzer.

Gestaltungsspielraum für Architekten und Planer
Mit dem Verbundsystem von Foamglas® und Aquapanel® Cement Board Outdoor werden bei der Konstruktion von Fassaden neue Massstäbe gesetzt. Architekten und Planer erhalten entscheidend mehr Gestaltungsspielraum. Warmfassaden dieser Art sind eine qualitativ hochwertige und dank ihrer Langlebigkeit auch wirtschaftlich äusserst interessante Alternative zu herkömmlichen Konstruktionsweisen. Aquapanel® ist die ideale, höchst robuste Trägerplatte für eine ganze Palette von Bekleidungstypen (Putz, Stein, Keramik, Klinker, Glas-mosaik). In Verbindung mit Foamglas®, dem unverwüstlichen Sicherheitsdämmstoff aus geschäumtem Glas, resultiert ein Fassadensystem, das optimale bauphysikalische Voraussetzungen bietet.

Wirtschaftlichkeit auf Dauer
Mit seinen unvergleichlichen Eigenschaften und aufgrund der hohen Lebensdauer sowie seinen ökologischen Qualitäten darf Foamglas® als Idealtypus eines Dämmstoffs bezeichnet werden. Der Sicherheitsdämmstoff aus geschäumtem Glas kommt denn auch dort, wo Wirtschaftlichkeit auf Dauer gefragt ist, immer mehr zum Einsatz. Wie eben auch hier, in der Warmfassade des Erweiterungsbaus der Schulanlage Seefeld. 
 
Ausgabe "2007/5 - September" bestellen
 
 
   Weiteres zum Thema
 
Wärmedämmung | Die Sensibilisierung auf …      




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus