Home     
| Home |   | Sitemap |   | Testimonials |   | Partner |   | Links |   | Stichwortverzeichnis |   | Inscreenum |  

| Aktuelle Ausgabe
| Archiv
| Anzeigen
| Abo/Einzelausgaben
| Veranstaltungen/Dienste
| Über COVISS
| Redaktion/Verlag
| Leserbriefe
| Kontakt
Impressionen
Beton-Seminar, 14.11.2007
Beton-Seminar, 8.9.2011
| Bestellung Buch



 
Neuere Aspekte der Farbenlehre
Eckhard Bendin – Zur Farbenlehre I-III – Buch mit Studien, Modellen und Texten zur Farbenlehre
 
Der Autor rückt in seinem Werk «Zur Farbelehre I - III» neuere Aspekte der Far-benlehre in den Mittelpunkt und behandelt diese in seinen Studien, Modellen und Texten sowohl theoretisch als auch didaktisch höchst anschaulich. Das Buch offenbart sich als wahre Fundgrube für das ausserordentlich komplexe Erfah-rungs- und Wissensfeld der Farbenlehre. Das dreiteilige Werk - zwei anschauliche Mappen mit didaktischem Material ergänzen das Buch - richtet sich gleich-ermassen an Lehrende und Studierende, an Wissenschaftler und Künstler, Päda-gogen und Gestalter.

Der Autor umreisst in der Einleitung des Buches jenen Wandel von Aspekten und Paradigmen, dem die Geschichte der Farbenlehre sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart unterworfen ist. Darin zeigt sich, dass wir Farbe heute nicht nur als ein generatives Phänomen oder ein autonomes, komplexes Wesen auffassen, sondern vor allem auch als eine biopsychologisch begründete, stets dynamische Grösse unserer individuellen und kollektiven Wahrnehmung. Jene Dynamik bestimmt auch weitgehend unsere gestalterischen Haltungen und äs-thetischen Wertungen. Die im Buch vorgestellten Beiträge zur Farbenlehre kon-zentrieren sich auf Schwerpunkte, die in drei Abschnitten zusammengefasst sind:

I Phänomenale und morphogene Aspekte
II Bio- und wahrnehmungspsychologische Aspekte
III Didaktische und gestalterische Aspekte

Ergänzt werden die Studien, Modelle und Texte durch ein umfangreiches Litera-tur- und Personenverzeichnis, durch eine Reihe eingefügter Bildvorlagen zur Be-trachtung durch ein Prisma sowie durch eine chronologische Zusammenstellung bedeutender Personen der Geschichte der Farbenlehre von Leonardo da Vinci bis in unsere Tage.

Die Mappen
Insbesondere Lehrenden, Studierenden, Gestaltern und Künstlern werden die beiden Mappen an die Hand gegeben, die das Buch ergänzen. Die zwei kompak-ten Konvolute wurden als didaktisch aufbereitetes Material für Studium, Unter-richt und Lehre entwickelt. Buch und Mappen können separat sowie als Gesamt-paket erworben werden.

Die Tafel-Mappe
Die 24 modulartig aufbereiteten Lehrtafeln vermitteln einen Überblick sowie anschauliche Einblicke in verschiedene Aspekte der Farbenlehre und behandeln Farbe vor allem als Basisgrösse der Wahrnehmung. Die überschaubare Struktur der mannigfaltigen Inhalte ermöglicht nicht nur eine gute Orientierung, sondern auch fach- und disziplinübergreifendes Verständnis. So werden die zunächst «ins Auge fallenden» phänomenologischen und wahrnehmungspsychologischen Aspekte mit generativen, ordnungswissenschaftlichen, physikalischen oder physiologischen Aspekten verknüpft. Im Einzelnen werden behandelt: Farbwahrnehmung und -erfahrung, Erscheinungsweisen, Raum- und Gestaltbe-zug, Physiologie des Farbsehens, Kontrast- und Konstanzleistungen, Farbinversi-onen, Kontrastklassifikation, Prägnanzdimensionen, Licht und Finsternis/Newton und Goethe, Prismatische Randfarben, Polarität, Polarisation, Interferenz und Beugung, Complikation und Harmonik, Bipartion und Axialität, Farbreihen
und -dreiecke, Farbkreise, Farbsterne und Farbräume, ein Analogiemodell der Farbe (AMC) sowie eine Chronologie zur Geschichte der Farbenlehre.

Die Kreiselscheiben-Mappe
Namhafte Wissenschaftler, Künstler und Pädagogen experimentierten mit Krei-selscheiben und untersuchten mit ihnen systematisch Phänomene der Wahr-nehmung von Helligkeit, Farbe, Form, Gestalt und Räumlichkeit durch das Mo-ment der Bewegung. Zu ihnen zählten u. a. Goethe, Fechner, Maxwell, Mach, Munsell und Ostwald. Besonders bekannt wurden die Versuche von Ernst Mach (um 1868), nach denen auch die «Mach’schen Streifen» benannt sind, sowie die Scheiben von C. E. Benham (um 1894) zur Erzeugung «subjektiver» Farben. Ro-tierende Kreiselscheiben sind wertvolle Hilfs- und Anschauungsmittel, mit denen eine Reihe visueller Phänomenen experimentell erkundet, systematisch unter-sucht und veranschaulicht werden können, zum Beispiel die Phänomene infolge «lateraler Hemmung». Die beim Kreiseln auftretende optische Mischung der Reize führt zu grundlegenden Erlebnissen der Farb- und Bewegungswahrneh-mung und kann deren Gesetzmässigkeiten eindrücklich veranschaulichen. Es kommt dabei auch zur besonderen Erscheinungsweise der «freien Farbe», dem Eindruck einer atmosphärischen Auflockerung ohne festen Raumbezug.


Der Autor
Eckhard Bendin, geb. 1941 in Neuruppin, lebt in Dresden. Der Künstler und Pri-vatdozent für Gestaltungslehre lehrte von 1983 bis 2006 an der Fakultät Archi-tektur der Technischen Universität Dresden und unterrichtete einige Jahre auch «Gestalter im Handwerk» an der Dresdner Akademie des Handwerks. Der Autor gründete 1992 an der TU Dresden das «Dresdner Farbenforum», eine interdiszip-linäre Tagungs- und Publikationsreihe sowie 2004 die «Sammlung Farbenlehre» an der Fakultät Architektur. Er kuratierte zwischen 2001 und 2010 mehrere Aus-stellungen zur Geschichte der Farbenlehre und beteiligte sich seit 2007 an ver-schiedenen Kunstausstellungen.






Diese Seite ausdrucken  




Lifecom


Xen-On


Verkehrshaus